Asant

Ferula assa-foetida
Asant Kaufen
Hauptwirkung

Entspannt, unterstützt das Immunsystem

Neurologie / Gehirn

Sedativ

  • antiepileptisch, im Tierversuch nachgewiesen

In Marokko wird Asant gegen epileptische Anfälle gekaut

Kardiologie

Reduktion der zytosolischen Kalzium-Konzentration: entspannt die Blutgefäße

  • Angina pectoris

Innere Medizin

Luteolin und Foetidin sind antioxidativ: sie erhöhen Glutathion und senken prooxidative Enzyme
Durch die Polyphenole: chemopräventiv

  • Asthma bronchiale
  • Spasmolyse am Meerschweinchen-Illeum
  • repariert Betazellen des endocrinen Pankreas (Tierversuch)
  • erhöht die Produktion von Insulin und senkt den Blutzuckerspiegel

Homöopathie:

  • Reizmagen
  • weicher Stuhl, Flatulenz
  • Reizdarm (in Cochrane-Metaanalyse mit positivem Effekt), mit Schmerzen im linken Oberbauch

Ayurveda (HINGU): ein wichtiges Mittel bei Flatulenz
China: besonders bei älteren Menschen als mildes Laxans verwendet

Immunologie / Allergologie

Galbansäure: führt zu Antiangiogenese – Mammatumorwachstum wurde bei Ratten verlangsamt bzw. in der Größe verkleinert
Galbabsäure und Umbelliprenen hemmen Betalaktamase von Staphylococcus aureus
Umbelliprenin (in vivo): hemmt die Lipoxigenase, dadurch entstehen weniger Leukotriene, welche an der Entstehung von:

  • Asthma, wichtigste Indikation in der traditionellen Anwendung
  • COPD
  • Krebs
  • Osteoporose und
  • Arteriosklerose beteiligt sind

Sesquiterpencumarin: hemmt NF-kB als Mediator von:

  • oxidativem Stress
  • Entzündungen: z.B. Darmentzündung

In-vitro-Studien zeigten eine antivirale Wirkung gegen:

  • humane Rhinoviren verschiedener Subtypen (Krankheiten der oberen Atemwege)
  • Influenza-A-Viren (H1N1), gleich oder besser Amantadin

Ferula assa-foetida zeigt einen mäßigen Effekt gegen Aspergillus parasiticus



Psyche

  • Nervöse Überspanntheit

Dosierung / Anwendungsform

Angenehme Dosierung: D4 – D6 (Stinkasant)

Nebenwirkung / Kontraindikation

Die längere Einnahme mit erhöhter Dosis kann zu:
Lippenschwellungen, Blähungen, Durchfall, Kopfweh
und die äußerliche Anwendung auf der Bauchhaut, zum Anschwellen der Genitalien führen
In der Schwangerschaft ist von einer Einnahme abzuraten



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Gastroenterologie

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.