Beifuß, gemeiner

Artemisia vulgaris
Hauptwirkung

Spasmolytisch (Blockade von Muskarin-Rezeptoren und Calcium-Influx) und Antagonismus bzgl. H1-Rezeptoren (d.h. blockiert Histamin-Wirkung)

Sinnesorgane

Augenbeschwerden

  • nachzu langer Anstrengung der Augen: die Buchstaben verschwimmen, die Farben werden nicht mehr richtig erkannt, verbunden mit einer grossen Lichtempfindlichkeit (Madaus, G)

Neurologie / Gehirn

  • Kopfschmerzen
  • TEM: Epilepsie vorbeugend, besonders wenn diese bei der Menses auftritt: 5 g in einem heißen Getränk einnehmen und ins Bett legen bis Schweiß eintritt


Kardiologie

TEM.

„blutreinigend“ , ausleitend über Schweiß, Stuhl, Harn und Menstrualblut

Innere Medizin

Als Magenbitter bei:

  • Magenverstimmung, Magenübersäuerung, Sodbrennen, Brechreiz, Appetitlosigkeit, Gastritis

Entkrampfend:

  • Krämpfe der Verdauungsorgane
  • verbessert den Gallefluss
  • Fettverdauungsstörung (Tee von Blüten), auch zum Gänsebraten

TCM: „Bei Lebererkrankungen und verminderter Harnausscheidung“  6 – 15 g der Droge

Urologie

Harnbildung anregend

  • treibt den Harnstein aus und fördert dessen Auflösung

Frauenheilkunde

  • Für Mädchen in der Pubertät und Frauen im Klimakterium die an nervösen Störungen leiden
  • wenn die Regel wegen einer Erkältung ausgeblieben ist
  • schmerzhafte, verzögerte und unregelmäßige Regel
  • menstruationsfördernd
  • Wurzel-Tee gegen falsche Wehen
  • der Tee erwärmt den Unterleib, reguliert Regel, auch als Fußbad (Storl)
  • Beckenbodenschwäche (De)
  • in der 1. Hälfte des Monatszyklus getrunken fördert Beifuß die Empfängnis (Storl) vgl. Mistel
  • Wehen fördernd
  • treibt die Nachgeburt aus (De)
  • Postpill-Syndrom (Madeysky)
  • stärkt die Gebärmutter
  • Uterus-Senkung
  • „Entfettung der Frauen“ (Hl. Hildegard)
  • TEM: erwärmend

Endokrinologie

  • Ungleichgewicht der Geschlechtshormone (De)

Haut

  • Schweißtreibend
  • entgiftend
  • bei heftigem Schweiß, der nach Knoblauch riecht

Orthopädie / Rheumatologie

  • Müde Beine: Fußbad
  • geschwollene Füße
  • Muskelkater
  • Verspannungen: mit Beifußöl einreiben

Immunologie / Allergologie

Artemisinin wirkt gegen

  • Malaria (Nobelpreis für Medizin 2015)

Traditionell wird Beifuß bei

  • Asthma eingesetzt


Psyche

Tonikum bei:

  • Reizbarkeit, Psychoneurosen, Unruhe, Rastlosigkeit und Schlaflosigkeit
  • Angst, Neurosen, Neurasthenie, Hypochondrie und Depression

Dosierung / Anwendungsform

Dosierung:
Tee: 3 Tassen tgl. zu je 1 TL Kraut, 5 Minuten ziehen lassen
Tinktur: 3 x 10 Tropfen

Nebenwirkung / Kontraindikation

Allergien auf Beifußpollen, oft kombiniert mit Birkenpollen-Allergie
Nicht während der Schwangerschaft einsetzen



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Frauenheilkunde

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.