Galgant

Alpinia off.
Hauptwirkung

Schnelle Spasmolyse und Anregung der Verdauung

Neurologie / Gehirn

  • Antinozizeptiv (mindert die Schmerzempfindlichkeit)


Kardiologie

Wirkt schnell krampflösend bei:

  • Roemheldsyndrom
  • weitet die Koronargefäße über einen Vagusreiz; spastische, pektanginöse Beschwerden
  • Herzschwäche, Herzschmerzen
  • hemmt PAF-Rezeptor-Bindung
  • durchblutungsfördernd
  • zur Prophylaxe und Nachsorge von Herzinfarkt

„Wem vom Herzen her ein Schwächeanfall droht, esse Galgant.“ H. von Bingen

  • Kreislaufschwäche
  • Schwindel, Ohnmacht, Seekrankheit

Innere Medizin

Fördert die Magensaft- und Gallesekretion bei spastisch-funktionellen Oberbauchbeschwerden:

  • bei leichten Gallenkoliken
  • Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Völlegefühl, Appetitlosigkeit, Übelkeit
  • hat eine ausgeprägte Aktivität gegen Helicobacter pylori
  • Hypochondrie

Matthioli: „Galgant aromatisiert den Atem, fördert die Verdauung und beseitigt Blähungen“

Immunologie / Allergologie

Antiinflammatorisch, antioxidativ:

  • antibakteriell u.a. gegen EPEC (enteropathogene Coli)
  • grippaler Infekt
  • antimykotisch (Hefe- und Schimmelpilze)


Geriatrie

Allgemeine Stärkung

Psyche

  • Hypochondrie

Dosierung / Anwendungsform

Tagesdosis:

  • 2 – 4 g Wurzel
  • 2 – 4 g Tinktur
  • 1/2 – 1 TL Wurzelpulver mit 1 Tasse heißem Wasser überbrühen, bedeckt 5 Minuten ziehen lassen

Nebenwirkung / Kontraindikation

Keine bekannt



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Immunologie

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.