Griffonia

Griffonia simplicifolia
Griffonia Kaufen
Hauptwirkung

Der Serotoninspiegel im Gehirn wird erhöht

Neurologie / Gehirn

  • Migräne, kann Schmerzmittel einsparen
  • Ataxie, zerebelläre, wirksamer als Placebo
  • Friedreich-Ataxie
  • Olivopontozerebelläre Atrophie

Innere Medizin

  • Adipositas, 2 – 3% Gewichtsverlust bei 3 x 300 mg; das Sättigungsgefühl tritt schneller ein

Endokrinologie

Im Tierexperiment bei männlichen Ratten aphrodisierend, nicht bei subchronischer Gabe. Bei weiblichen Ratten war die Wirkung gegenteilig, bei subchronischer Gabe nahm das Ablehnungsverhalten zu. Das Körpergewicht wurde bei beiden Geschlechtern reduziert

Orthopädie / Rheumatologie

  • Fibromyalgie, bisher schwache Hinweise für eine positive Reaktion
  • positive Responder bei Tryptophan- und Serotonin-Mangel, 3 x 100 mg


Psyche

Durch Serotoninmangel bedingte:

  • endogene Depression und Altersdepression: 150 – 300 mg 5-HTP war bei 68% der Patienten wirksam
  • eine prophylaktische Einnnahme kann Rückfälle verringern
  • bei unipolarer Depression gleiche Wirksamkeit wie Lithium, bei bipolarer Depression der Lithiumtherapie unterlegen
  • schwer depressive Patienten sprachen nicht an
  • Stress-Belastung
  • Angst
  • nächtliche Angstzustände bei Kindern, das Arousel-Level bei Kindern scheint modeliert zu werden
  • Alpträume bei Kindern
  • Agoraphobie
  • Panikstörung
  • Schlaflosigkeit, keine Schlafinduktion aber möglicherweise Regelung des circadianen Rhythmus
  • Liebeskummer

Dosierung / Anwendungsform

Für eine optimale Wirkung muß 5-HTP in einem ausgewogenen Verhältnis zur Dopamin- und Aminosäurenvorstufe verabreicht werden

Nebenwirkung / Kontraindikation

Dosisabhängig: Übelkeit, Sodbrennen, Blähungen, Völlegefühl
Die Bräunungswirkung von Solarien kann verstärkt werden
Bei gleichzeitiger Einnahme von SSRI oder MAOI kann ein Serotoninsyndrom auftreten: Hitzewallungen, schwankender Blutdruck, unregelmäßiger Herzschlag und in schweren Fällen auch Koma
Bei Down-Syndrom wird von der Einnahme abgeraten, 15% bekamen bei längerer Einnahme Anfälle

Wechselwirkungen:

  • nicht zusammen mit Carbidopa einnehmen
  • SSRI ( Citalopram, Escitalopram, Flufoxamin, Paroxetin, Fluoxetin, Sertralin )
  • Trizyklika ( Amityptilin, Nortryptilin, Imipramin )
  • MAO-Hemmer ( Phenelzin, Tranylcypromin )
  • Nefazodon
  • Dextrometorphan

In der Schwangerschaft, Stillzeit und für Kinder unter 12 Jahren nicht empfohlen
Bei Lebererkrankungen, Hypertonie oder Diabetes mellitus kontraindiziert



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Antidepressiva

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.