Gundermann

Glechoma hederaceae
Hauptwirkung

Bei chronischen Entzündungen

Neurologie / Gehirn

  • Kopfschmerzen durch chronischen Katarrh: den Saft in der Nase hochziehen


Haut

Wundheilöl nach Fischer-Rizzi, S:

  •  frische Gundermannblätter in ein Schraubglas gefüllt und in die Sonne gestellt bis sich eine Art Schwitzwasser bildet, dieses abseihen und auf die Wunde auftragen. Fördert die Wundheilung bei geringer Neigung zur Narbenbildung

Immunologie / Allergologie

Chronische Entzündungen, auch eitrige

  • chronischer Katarrh
  • bei von starkem Durchfall begleiteten Magen-Darm-Entzündungen

TCM: „Gundelrebe ist warm; sie vertreibt Feuchtigkeit im unteren Erwärmer, in der Lunge und im Dickdarm“
Hildegard von Bingen: „Die Gundelrebe ist mehr warm als kalt, sie hat Kräfte der Farbstoffe, weil ihr Grün nützlich ist. Wem die Ohren rauschen, der lasse die Gundelrebe in Wasser kochen und binde sie nach dem Ausdrücken des Wassers warm um den Kopf. Das macht das Hören wieder frei“

Spezifikum bei Bleibelastung

  • auch zur Ausleitung von Amalgam/Quecksilber


Dosierung / Anwendungsform

1 – 2 TL der Pflanze mit 250 ml heißem Wasser übergießen, 5 Minuten zugedeckt ziehen lassen
Täglich 2 – 3 Tassen
Auch als Wildgemüse zu gebrauchen

Nebenwirkung / Kontraindikation

Nicht bekannt



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Immunologie

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.