Hanf

Cannabis sativa

ALPEX-MED 10% ORIGINAL PREMIUM ESSENTIAL 10ml

ALPEX-MED Öl vitalisiert Geist und Körper. Die Tinktur wird aus EU-zertifizierten Faserhanf gewonnen und in kaltgepresstem BIO Hanfsamen-Öl gelöst

Jetzt Kaufen
Hauptwirkung

Beruhigend, schmerzlindernd, berauschend

Sinnesorgane

Cannabinol und Cannabidinol senken den Augeninnendruck (THC ist dazu nicht nötig)

  • Glaukom: CBD Öl

Neurologie / Gehirn

Zentrale Sedierung (hemmt die Freisetzung von Glutamat, Dopamin und GABA), antispastisch, analgetisch (die nozizeptive Transmission peripher und am spinalen Hinterhorn wird unterdrückt)

  • Multiple Sklerose (antiataktisch), z. B. Sativex, seit 2011 für diese Indikation zugelassen
  • ADHS: CBD Öl versuchen, wenn ungenügende Wirkung, evtl. mit THC versuchen: in kleinen Studien als wirksam erwiesen, mit Dronabiol, Sativex (Grotenhermen F 2017)
  • Kopfschmerzen
  • Migräne: dahinter kann sich ein Endocannabinoid-Mangel verbergen
  • Schlafstörungen: CBD kann bei Durchschlafstörungen hilfreich sein; THC führt oft zu morgentlicher Benommenheit und Schläfrigkeit
  • Restless Legs Syndrom:mit CBD und mit THC konnten Verbesserungen erziehlt werden (französische Studie 2017)
  • Phantomschmerzen
  • chronische Schmerzen sprechen besser auf Cannabinoide an als akute Schmerzen; THC hemmt die Weiterleitung der Schmerzen, verändert die Schmerzwahrnehmung, z. B. beineuropathischen (Nerven-)Schmerz; CBD ist eine Option bei durch Entzündung hervorgerufene Schmerzen
  • Krebsschmerzen lindernd, z. B. mittels Sativex
  • senkt die Krampftendenz bei Epilepsie durch Nicht-THC-Wirkstoffe (Di Marzo)
  • Cannabis kann pro- und antikonvulsiv wirken, d.h. je nach Status des Gehirns Epilepsie-Anfälle auslösen oder verhindern. Der Wirkstoff Cannabiol ist für die Epilepsiebehandlung interessant. CBD konnte die Anfallsfrequenz bei 162 therapierfraktären Epilepsiepatienten um 37% reduzieren (LMU München)
  • Schlafapnoe-Syndrom: Verbesserung um 33% durch THC (Dronabiol) (Uni Illinois)

CBD Öl schützt Nervenzellen und hemmt Entzündungen

  •  Alzheimer; bisher nur in Tierstudien positive Beeinflussung festgestellt
  • Parkinson: CBD wirkt nervenschützend (neuroprotektiv); kann den Krankheitsverlauf verlangsamen und die Lebensqualität verbessern; bei schweren störungen mit THC kombinieren, z. B. Sativex (israelische Studien 2017)
  • Müdigkeit kann ein Symptom des Endocannabinoid-Mangels sein, mit Anandamid-Mangel (Russo E)

Kardiologie

Hanföl: (Gamma-Linolensäure) bewirkt

  • Vasodilation, diese wiederum wirkt günstig bei
  • Hypertonie

Zunahme der Herzfrequenz

Omega-3-Fettsäuren reduzieren die Bildung

  • cholesterinbedingter Sklerose der Herzkranzgefäße (Rudat K-F 2017)

Innere Medizin

Hanfsamen:
100 g Hanfsamen enthalten

  • 12 g Omega-3-Fettsäuren, in einem außerordentlich günstigen 3,75 : 1-Verhältnis (Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren). 100 g Fisch enthält 0,2 – 2,6 g Omega-3-Fettsäuren
  • senkt erhöhten LDL-Cholesterin-Spiegel
  • zur Prophylaxe gegen Arteriosklerose

20 ml Hanföl genügen um den Tagesbedarf der wichtigsten essentiellen Fettsäuren zu decken

3 Esslöffel Hanföl enthält 400 mg Omega-3-Fettsäuren, das entspricht dem Tagesbedarf (Rudat K-F)

CBD-Öl

  • reduziert die Beschwerden bei Morbus Crohn und verbessert die Lebensqualität (Corcoran M 2018)
  • Reizdarm-Syndrom: CBD wirkt entzündungshemmend, Studien wurden erfolgreich mit THC (Dronabiol) durchgeführt
  • Übergewicht/Adipositas: CBD wirkt appetithemmend und beeinflusst den Fettabbau

Cannabis (THC) wirkt gegen Übelkeit bei

  • AIDS
  • Chemotherapie
  • wirkt Appetit anregend Z. B. Dronabiol

 

Urologie

Verbesserung der Kontrolle über die

  • Blasen- und
  • Mastdarmfunktion

TEM: Hanfsamen Tee bei

  • Blasenentzündung
  • Harnröhrenentzündung

Frauenheilkunde

Krampflösend bei

  • schmerzhafter Menstruation (Gamma-Linolensäure im Hanföl)
  • PMS: tgl. 5 ml Hanföl

TEN: Hanfsamenöl einreiben um nach dem Abstillen die

  • Milchsekretion einzuschränken

Die Gamma-Linolensäure wirkt günstig bei

  • Wechseljahresbeschwerden (Rudat K-F)

Endokrinologie

  • Aphrodisiakum

TEM: Hanfsamen Tinktur bei

  • Sterilität
  • Impotenz

Haut

Hanfsamen:

  • Neurodermitis, tgl. ca. 20 ml Hanföl wirkt juckreizlindernd (Rudat K-F)
  • CBD Öl hemmt die Entzündung und Juckreiz

CBD Salben und Cremes können bei

  • Akne die Talgproduktion reduzieren, bei
  • Psoriasis die überschießende Hornbildung bremsen, eine evtl. Entzündung der Gelenke reduzieren

Orthopädie / Rheumatologie

Hanfsamen: Hanfprotein dient dem

  • Muskelaufbau
  • rheumatoide Arthritis: tgl. ca. 40 ml Hanföl und CBD Öl lindert Entzündung, Schmerzen, Schwellung und Bewegungseinschränkung (nach Wanitschek/Vigl)

THC z. B. Nabilon, lindert Schmerzen, Ängste und Depression bei

  • Fibromyalgie, zunächst CBD Öl versuchen (American College of Rheumatology 2011)

CBD:

  • Fraktur/Knochenbrüche: in Tierstudien konnte eine verbesserte Neubildung von Knochengewebe festgestellt werden (Nach Wanitschek/Vigl 2018)

Immunologie / Allergologie

Antibiotisch

  • bakterizid und bakteriostatisch bei Staphylokokken und Streptokokken

Cannabinoide (CBD) modulieren die Zytokin-Expression, wirken entzündungshemmend

  • MS, z. B. Sativex; zusätzlich Hanföl und Hanfsamen für die Ernährung
  • Colitis ulcerosa, Autoimmunkrankheiten
  • Chronic Fatigue (CFS), auch hier spielen autoimmune Prozesse eine Rolle: CBD Öl, CBD-haltige Nutzhanf Tee
  • Asthma: CBD Öl wirkt entzündungshemmend, z. B. CBD Liquids in E-Zigaretten; THC wirkt Bronchien erweiternd, z. B. Dronabiol

Hanf Samenöl:

  • antiinflammatorisch (Alpha- und Gamma-Linolensäuren verhindern die übermäßige Produktion der entzündungsfördernden Arachidonsäure)
  • Tumor hemmende Effekte konnten nachgewiesen werden (Hanföl)

Kinder

Es liegen keine Angaben vor



Psyche

Stimmungsaufhellend bei

  • reaktiver Depression, jedoch bisher wenig erforscht; CBD-Produkte sind eine Möglichkeit; THC nur niedrig dosiert und vorsichtig einsetzen (nach Wanitschek/Vigl 2018)

Entspannt bei

  • Angst, soziale Phobie (CBD Öl): kann Ängste lindern
  • Stress (CBD Öl): Das Endocannabinoid-System regelt u. a. auch die Stressreaktion, auch Nutzhanf Tee ist wirksam
  • Dauerstress: in einigen Staaten kann auch Cannabis indica (THC-haltig) zur Entspannung genutzt werden
  • Sucht: Cannabis kann als Ausstiegsdroge genutzt werden (Opioid-Medikamente, Drogen, Alkohol); Cannabis wird besser vertragen (nach Wanitschek/Vigl2018)
  • Raucherentwöhnung: CBD Öl lindert Entzugserscheinungen/wirkt entspannend; evtl. auchals  CBD-Liquids

Dosierung / Anwendungsform

Hanföl: 3 Esslöffel tgl. entspricht dem Bedarf an Omega-3-Fettsäuren

CBD Öl: Tagesdosis 20 mg bis 200 mg; am besten selbst ermitteln

Rezeptursubstanz über das Betäubungsmittelgestz:

Dronabiol: therapeutische THC-Dosen zwischen 5 und 15 mg/Tag

Cannabis-Tinktur: 1 g Einzeldosis, 3 g/Tag

Nebenwirkung / Kontraindikation

Schwindel, Konzentrations-, Reaktions- und Wahrnehmungsstörungen, Gedächtnisverlust, Beeinflussung der Fahrtüchtigkeit, Bindehautreizung

Besonders ungünstig sind die Auswirkungen bei Jugendlichen (Haschischkonsum), da das Gehirn noch nicht ausgereift ist

Beim Mann: Absenkung des Testosteronspiegels, verminderte Spermatogenese, selten Gynäkomastie

Bei der Frau: bei regelmäßigem Konsum kann in der Lutealphase das LH unterdrückt werden, anovulatorische Zyklen sind möglich

Cannabis kann zu psychischer Abhängigkeit führen, die Gefahr einer körperlichen Abhängigkeit ist nicht ausgeprägt



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Antidepressiva

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.