Hirtentäschel

Capsella bursa-pastoris
Hauptwirkung

Blutstillend und entzündungswidrig

Sinnesorgane

  • Eitrige Ohrentzündung, blutig: Saft einträufeln
  • Nasenbluten: Aufschnupfen von Tee
  • Konjunktivitis: Augentropfen: Capsella (Weleda)


Kardiologie

Stellt die normale (physiologische) Kapillartätigkeit wieder her
Blutdruck senkend bzw. regulierend, je nach Dosis (muskarine Wirkung):

  • eine niedrige Dosis wirkt Blutdruck senkend
  • eine hohe Dosis wirkt Blutdruck steigernd
  • pos. inotrop (Herzleistung verbessernd)
  • pos. chronotrop (beschleunigt Herztätigkeit)

Für die hämostyptische Wirkung wird ein Polypeptid mit Oxytocin-ähnlicher Wirkung verantwortlich gemacht

Innere Medizin

Hämostyptisch und antiphlogistisch:

  • Magen- Lungen- oder Darmblutungen
  • Magen- und Darmentzündungen
  • Ruhr
  • Hämorrhoidenblutung

Bindegewebe festigend:

  • Organsenkung
  • atonische Obstipation, Anregung der Darmmotorik
  • erschlaffte Hämorrhoiden, blutend
  • Schließmuskelerschlaffung

Urologie

Nierenblutung, ggf. mit Ackerschachtelhalm

  • Nephritis mit Hämaturie und verminderter Harnmenge
  • durch Blasen- und Nierensteine hervorgerufene Blutung

Hirtentäschel wirkt diuretisch

  • Blasenentzündung
  • Strangurie mit tropfenweisem Harnabgang und starker Uratausscheidung
  • Spasmen der Harnwege

Aber auch bei

  • Bettnässen

Frauenheilkunde

Steigerung der Kontraktilität und des Tonus des Uterus:

  • wenn die Regelblutung zu lang und zu stark ist, atonische Blutung: z.B. als Menodoron
  • Wehenschwäche
  • zur Rückbildung der Gebärmutter nach der Geburt, Subinvolutio uteri
  • bei Stauung des Wochenflusses
  • bei klimakterischen und juvenilen Blutungen
  • Uterusprolaps: Tinktur einreiben und tgl. 4 Tassen Frauenmanteltee trinken

Entzündung der Gebärmutterschleimhaut, Endometritis

  • Entzündung der Gebärmuttermuskulatur, Metritis
  • Myome
  • Fluor
  • Candidiasis

Endokrinologie

  • Spermatorrhoe, nächtliche Pollutionen
  • Geschwüre auf den Geschlechtsorganen
  • Schilddrüsenüberfunktion

Haut

Schlecht heilende Wunden (äußerliche Anwendung)

  • blutende Wunden

Orthopädie / Rheumatologie

Äußerlich kühlende Umschläge und Einreibungen bei:

  • Verletzungen
  • Quetschungen
  • Sehnenscheidenentzündung
  • Sehnenganglien
  • Gelenkentzündungen
  • Leistenbruch
  • Glieder- und Muskelschwund: Tinktur mehrmals tgl. einreiben, z.B. Styptysat

Immunologie / Allergologie

Blutende Entzündung:

  • Bronchitis mit blutigem Auswurf
  • Colitis ulcerosa
  • Mb. Crohn
  • Diverticulitis
  • antioxidativ
  • antiexudativ
  • keimhemmend gegenüber gramnegativen Bakterien und Pilzen


Dosierung / Anwendungsform

Tagesdosis: 10 – 15 g Droge

Nebenwirkung / Kontraindikation

Bei Schwangeren besteht die Gefahr von vorzeitigen Wehen



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Frauenheilkunde

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.