Huflattich

Tussilago farfara
Hauptwirkung

Hustenreiz lindernd, antiphlogistisch, tonisierend



Haut

Äußerliche Anwendung: geklopfte oder gequetschte Blätter auflegen

  • Rotlauf / Erysipel / Wundrose
  • bei Krampfadern, Phlebitis
  • Fußgeschwüre
  • wunde, entzündliche Füße
  • hitzige, „brandige“ Hautstellen
  • Verbrennungen
  • Gesichtsrose

Immunologie / Allergologie

Entzündungs- und reizlindernd bei:

  • geschwollenen Augenlidern, als Auflage
  • Mund- und Rachenentzündung
  • Heiserkeit
  • Reizhusten, der sich bei körperlicher Anstrengung verschlechtert
  • Husten und Heiserkeit nach Grippe oder nach Masern
  • Raucherhusten
  • Pneumonie – add on
  • Lungenemphysem, mit Bronchitis
  • Asthma, add on
  • Silikose, morgens im Bett mit Honig einnehmen
  • Drüsenschwellungen hinter dem Ohr, als Auflage (Skrofulose)

TCM: (Blüten) bei chronischem Husten, – hustenstillend, schleimlösend

Kinder

Dosierung:

4 – 10 Jahre 2 – 4 g tgl.
11 – 16 Jahre 4 – 6 g tgl.



Dosierung / Anwendungsform

Tee maximal 3 Wochen lang, höchstens 4 – 6 Wochen im Jahr
Tee: 3 x tgl. 2,5 g bzw. 1 – 2 TL auf 1 Tasse heißes Wasser, 5 Minuten ziehen lassen, abseihen

Nebenwirkung / Kontraindikation

Nicht in der Schwangerschaft und Stillzeit
Jedoch als Saft (z.B. Florabio), dieser ist P. A. frei; auch Tussilago f. Typus „Wien“ ist Pyrrolizitin frei



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Immunologie

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.