Gelbwurz, Kanadische

Hydrastis canadensis
Hauptwirkung

Schleimhauttonikum, antibakteriell

Sinnesorgane

  • Otitis media

Neurologie / Gehirn

Tonisierend auf das zentrale Nervensystem, hilfreich bei

  • allgemeinem Kräfteverfall und großer Allgemeinschwäche (Schneider E)
  • Kopfschmerz im Bereich der Nebenhöhlen


Kardiologie

Berberin wirkt

  • sedierend und Blutdruck senkend
  • antiarrhythmisch (Schöpke Th)

Innere Medizin

Schleimhauttonikum

  • bei Krankheiten welche mit einer Reizung oder Schwächung der Magenschleimhaut verbunden sind (W. Fyfe)
  • Gastritis, subakut oder chronisch
  • Appetitlosigkeit
  • Reizdarm
  • Diarrhoe

TCM: „stärkt die Mitte“, Magen, Milz, Solar plexus

Frauenheilkunde

Hydrastin verengt die Gefäße der Gebärmutter

  • Hämostyptikum bei uterinen Blutungen
  • abnorm starker Regel, Myomblutungen, hämorrhagische Endometritis (Madaus G)
  • Entzündungen der Vaginalschleimhaut
  •  steigert den Tonus und die rhythmische Tätigkeit der Gebärmutter (Schneider E)

Haut

  • wundheilend, die Tinktur aufträufeln

Orthopädie / Rheumatologie

Bei Verletzungen

  • gerissene Schleimbeutel in Hüfte und Knie, Meniskuseinrisse, Bandscheibenverletzung (Wood)

Immunologie / Allergologie

Berberin wirkt antiphlogistisch, fungistatisch, protozooizid

Eine antibiotische Wirkung von Berberin (Schöpke Th) konnte gegen

  • Staphylococcus aurea, Escherichia coli, Pseudomonas aeruginosa, Streptococcus sanguis, Streptococcus mutans und Fusubakterium nachgewiesen werden, daher der traditionelle Einsatz bei:
  • bei Erkältungskrankheiten
  • Entzündungen im Mund- und Rachenraum
  • die Zunge ist spannungslos, etwas blass, leicht trocken, vergrößert, mit etwas gezackten Rändern und einen leicht gelblichen schleierartigen Belag (Wood)
  • verstopfter Nase
  • Aphten
  • Herpes labiales
  • Sinubronchitis
  • Schleimhauteiterung
  • bei erschlafften Schleimhäuten mit starker Sekretion (French)
  • Geschwür- und Polypenbildung
  • Zystitis

Apoptoseinduzierend (Gesamtextrakt) (Buner H)
Wachstumshemmung zweier Influenza-A-(H1N1)-Stämme (Berberin und der Gesamtextrakt) (Buner H)



Dosierung / Anwendungsform

Tinktur: tgl. 1 – 5 – 20 Tropfen, wirkt besser bei chronischen Entzündungen als bei akuten (W. Fyfe)

Nebenwirkung / Kontraindikation

Einzelfälle von erhöhter Fotosensitivität
Vorsicht in der Schwangerschaft wegen der uterusstimmulierenden Wirkung



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Frauenheilkunde

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.