Lein

Linum usitatissimum
Lein Kaufen
Hauptwirkung

Gegen Verstopfung, durch Volumenvermehrung (Quellung der Schleimstoffe) und Verbesserung der Gleitfähigkeit des Stuhls

Innere Medizin

Leinsamen ist Quell- und Gleitmittel für Magen und Darm:

  • macht den Stuhl geschmeidig
  • bei chronischer Darmträgheit
  • Reizdarm
  • lindert Magenkatarrh und Sodbrennen: in der Tasse quellen lassen
  • Ulcus ventriculi et duodeni
  • Diverticulitis
  • Colon irritabile: hier muss der Lein erst im Darm quellen
  • durch Abführmittel geschädigter Darm
  • verbessert die Darmflora nach Antibiose
  • senkt Triglycerid- und Cholesterolspiegel (50mg bzw. 15 mg), HDL wird angehoben (1 mg)
  • senkt den Blutzucker
  • senkt postprandiale Hyperglykämie bei nicht-insulinpflichtigen Diabetikern
  • Metabolisches Syndrom, um 32% gebessert bei 30 g Leinsamen über 12 Wochen, z.B. der Taillenumfang wurde um 6 cm reduziert (Yari Z et al.)
  • krampflösend
  • senkt den systolischen Blutdruck
  • möglicherweise wird das Risiko der Entstehung östrogenabhängiger Tumore gesenkt (Secoisolariciresinol)
  • durch die schnellere Darmpassage haben Karzinogene weniger Kontaktzeit
  • geringere Entstehung der prokarzinogenen sekundären Gallensäuren

Frauenheilkunde

Innerlich leicht

  • östrogenfördernd

Haut

Leinöl (äußerlich):

  • bei Juckreiz
  • Verbrennungen

Leinsamenbrei als Kataplasma (150 g in 500 ml Wasser aufkochen und heiß auflegen):

  • bei Furunkeln
  • Abszessen
  • Karbunkeln
  • Drüsenschwellungen

stündlich erneuern

Immunologie / Allergologie

Leinöl enthält viel (50%) ungesättigte Omega-3-Fettsäure : entzündungshemmend; ähnlich wie Rapsöl und Fisch



Dosierung / Anwendungsform

Tagesdosis:
45 g, 3 – 4 EL Leinsamen mit mindestens 150 ml Flüssigkeit einnehmen

Kinder:

  • 1 – 4 Jahre 2 – 4 g
  • 4 – 10 Jahre 3 – 6 g
  • 10 – 16 Jahre 6 – 10 g

Auf genügend Flüssigkeitszufuhr ist zu achten; im Verhältnis von ca 1:10

Nebenwirkung / Kontraindikation

Kontraindikationen:
Darmverschluss, Strikturen, Schluckbeschwerden
Medikamente frühestens 1/2 Stunde nach dem Leinsamen einnehmen
Bei insulinpflichtigem Diabetes kann es zu einer Verminderung der nötigen Insulindosis kommen



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Abführmittel

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.