Mate

Ilex paraquariensis
Hauptwirkung

Stimuliert das Zentralnervensystem

Neurologie / Gehirn

Durch die Blockade der Adenosinrezeptoren:

  • Senkung des Sympathikus
  • fördert die Konzentration, vor Prüfungen zu trinken
  • gegen Kopfschmerzen
  • Neurasthenie
  • Koffein wirkt modulierend auf das dopamin/adrenerge System


Kardiologie

Wirkt auf das Herz:

  • positiv inotrop und chronotrop
  • kardioprotektiv

Auf die Gefäße:

  • erweitert die Gefäße

Die Polyphenole wirken als Radikalenfänger zur

  • Arterioskleroseprophylaxe
  • Lipide senkend

Innere Medizin

Mindert den Appetit

  • wird als Schlankheitsmittel genutzt
  • reduziert die Adipozytengröße
  • verbessert das Lipidprofil: senkt Triglyceride und LDL- und lässt HDL-Spiegel ansteigen
  • verbessert die Insulinsensitivität
  • evtl. sinnvoll bei metabolischem Syndrom
  • hemmt die Pankreas-Lipase

Stärkt den Magen:

  • bei Gastritis

Hepatoprotektiv (Isoquercitrin)

  • cvholeretisch
  • verbessert die Fettleber und scheint präventiv gegen diabetische Komplikationen zu wirken

Koffein steigert die Verbrennung von Fettsäuren und wird unterstützend zur Gewichtsreduktion eingesetzt
In-vitro zeigt Mate verminderte Bildung von advanced glycation endproducts (AGEs)
Mate und Statine zeigen synergistische Wirkung

  • antioxidativ
  • die Genexpression antioxidativer Gene wird gesteigert
  • günstig bei durch Nikotin geschädigte Lungen
  • entspannt die glatte Muskulatur
  • bei Koliken

Urologie

  • Diuretisch
    Bestandteil mancher Nieren – Blasen -Tees
    Durch die Mineralstofffe u.a. Kalzium und Magnesium können Säuren gebunden werden

Endokrinologie

Die Ursolsäure hemmt die

  • Aromataseaktivität (Umsetzung von Testosteron zu Estradiol)

Orthopädie / Rheumatologie

Traditionell in der Indianermedizin bei:

  • rheumatischen Beschwerden
  • bei Schwäche, gibt Kraft und Geschmeidigkeit

Immunologie / Allergologie

  • Fördert die Apoptose
  • antifungal gegen Malasezia furfur
  • antiparasitär gegen Trypanosoma cruzi
  • die Triterpensaponine wirken entzündungshemmend


Psyche

Anregungsmittel

  • bei geistiger und körperlicher Erschöpfung
  • Neurasthenie

Dosierung / Anwendungsform

Tagesdosis:
1 – 2 TL Blätter mit 150 ml heißem Wasser aufbrühen, mehrmals kann heißes Wasser nachgefüllt werden
Morgens und mittags 1 – 2 Tassen trinken

Nebenwirkung / Kontraindikation

Hat nicht die Nebenwirkungen von Kaffee, nicht aufputschend mit nachfolgendem Leistungsabfall
Bei Überdosierung: Angst, Herzrasen, Schlaflosigkeit, Muskelverkrampfung
Keine Kontraindikationen oder Interaktionen bekannt



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Antioxidativa

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.