Mönchspfeffer

Vitex agnus-castus
Hauptwirkung

Dopaminerger Effekt auf den Hypophysenvorderlappen: Hemmung der Prolaktinsekretion

Neurologie / Gehirn

  • Kopfschmerzen bei Gelbkörperinsuffizienz. In der spätlutealen Phase kommt es zu einer Abnahme zentraler Endorphine
  • die dopaminerge Funktion kann durch Stress vermindert werden


Frauenheilkunde

Wenn Prolaktinsekretion und Prolaktinspiegel sind in der prämenstruellen, spätlutealen Phase erhöht sind, führt dies zu:

  • Dysbalancen der Östrogen-Progesteronproduktion
  • Brustspannen, Mastodynie
  • Pubertätsgynäkomastie
  • die Milchbildung wird gesteigert: 10 Tage morgens 40 Tropfen (Schlüren E)
  • Zyklusstörungen
  • PMS mit Akne, Migräne, Ödemen, Besserung um mind. 60%
  • Corpus luteum-Insuffizienz mit Regeltempoanomalien: Hyper-, Poly-, Oligo- und azyklische Regel, 80% besser nach 3 Monaten
  • Zwischen- und Schmierblutungen besserten sich in 67 – 88%
  • Sekundäre Amenorrhoe
  • Myome
  • Fertilitätsstörung durch Zyklusstörungen, Erfolg: 23 % bei tgl. 20 mg
  • Unerfüllter Kinderwunsch mit Gelbkörpermangel/Corpus-luteus-Insuffizienz und/oder Hyperprolaktinämie: 3 Monate vom ausklingen der Regel bis zum Eisprung 1 – 2 x tgl. 10 – 15 Tropfen, vom Eisprung bis zur nächsten Regelblutung 2 x tgl. 25 – 30 Tropfen im Mund zergehen lassen oder in etwas Wasser einnehmen (Madejsky)
  • Libido dämpfend bei beiden Geschlechtern

Der erhöhte Prolaktinspiegel beeinträchtigt die Entwicklung des Corpus luteum und die Sekretion von Progesteron in der Lutealphase

Spasmolyse des Uterus:

  • Dysmenorrhoe, reduziert den erhöhten Gefäßwiderstandsindex der Uterusarterien
    Es konnte ein reduziertes Risiko von postmenopausalem Brustkrebs nachgewiesen werden; durch Apoptose

Schwangere können bis zum 3. Monat Mönchspfeffer einnehmen

Endokrinologie

Anaphrodisiakum (Keusch – Lamm), fördert die Enthaltsamkeit; in homöopathischer Zubereitung z.B. D6 bei Impotenz einzusetzen



Psyche

VAC bindet auch an Opioidrezeptoren:

  • beeinflusst die Schmerzwahrnehmung
  • antikonvulsiver Effekt, Beeinflussung epileptischer Aktivität
  • Stimmungslabilität bei PMS, depressiv, PMDS
  • Erregbarkeit der Amygdala wird reduziert (dopaminerge Aktivität)

Dosierung / Anwendungsform

Die Tagesdosis beträgt 4 mg
Fertigpräparate:
Agnucaston 4 mg
Agnolyt 4 mg Extrakt

Nebenwirkung / Kontraindikation

Selten: Kopfschmerzen, Müdigkeit, juckende urtikarielle Exantheme
Kontraindikationen: Schwangerschaft, Stillzeit, Hypophysentumore, Mammakarzinom



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Frauenheilkunde

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.