Moringa

Moringa oleifera
Hauptwirkung

Moringa ist reich an Mikronährstoffen: ein "natürliches Nährstoffpräparat"

Neurologie / Gehirn

Enthält alle 9 essentiellen Aminosäuren, darunter auch Tryptophan und Phenylalanin: nötig für Transmitterbildung

  • adaptogen

Moringa Blätter enthalten

  • 1,4 Mikrogramm/100 g Vitamin B 12 (Simonsohn B)


Kardiologie

Vasorelaxierend durch endotheliale Stimulation

  • Blutdruck senkend

Innere Medizin

  • Glutathion hilft der Leber bei ihrer Entgiftungstätigkeit
  • ß-Sitosterin verzögert die Resorption von Cholesterin und Triglyceriden
  • stärkend bei Chemotherapie und in der Rekonvaleszenz

Haut

Zeatin verhindert die Ablagerung von Schlacken

  • aktiviert die antioxidative Wirkung von Glutathion und der Katalase

Orthopädie / Rheumatologie

  • Für Sportler ein natürliches Eiweiß- Multimineral- und Multivitaminpräparat. Mindert Schäden durch oxidativen Stress
  • Energiebereitstellung durch die Muskeln wird verbessert durch das enthaltene Q10
  • das Vit. C fördert die Fähigkeit Fett zwecks Energiegewinnung zu verbrennen
  • Moringa ist eine der eisenreichsten Pflanzen der Welt
  • nährstoffreichste Pflanze; tgl. 1 – 2 Teelöffel

Immunologie / Allergologie

  • antibakterielle Wirkung der Senfölglykoside
  • hoher ORAC-Wert (antioxidatives Potential) von 75000
  • enthält die Vitamin D3-Vorstufe Ergosterol


Geriatrie

Aminosäuren für Muskelaufbau und Rekonvaleszenz
Im Ayurveda: „Baum des langen Lebens“

Dosierung / Anwendungsform

Einen gestrichenen bis gehäuften Teelöffel tgl. in die Speisen geben

Nebenwirkung / Kontraindikation

Keine bekannt



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Geriatrie

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.