Odermennig

Agrimonia eupatoria
Hauptwirkung

Gallen-Funktionskreis wird tonisiert

Neurologie / Gehirn

Anspannung

  • „Gallen-Kopfschmerz“
  • Migräne


Kardiologie

Anspannung, Ärger führt zu

  • Hypertonie

Innere Medizin

Adstringierend

  • Schleimhautentzündung: von Mund, Magen und Darm
  • Erbrechen
  • akuter Durchfall

Entkrampft die Galle bei:

  • Gallenkoliken
  • Gallensteinen
  • Gallenblasenentzündung
  • „öffnet und reinigt die Leber“ (Culpeper)
  • die Galle anregend (Hirsch/Grünberger)
  • dadurch entgiftend, „blutreinigend“
  • entkrampft bei Reizdarm (Madejsky M)

TCM:

  • „senkt Gallenfeuer ab, hat eine kühlende Wirkung“
  • „Stau des Leber-Chi“

Über den Gallenfunktionskreis wirksam bei:

  • Völlegefühl, Übelkeit, Hämorrhoiden und Kopfschmerzen

Eine interessante Indikation:

  • günstig bei Magen-, Darm- Lungen- und Herzerweiterung, 3 x tgl. eine Tasse Tee; langfristig einnehmen
  • Varizen und Ulcus varicosus
TEM:
  • Diabetes, leicht Blutzucker senkend

Urologie

  • TEM: Bettnässen
  • stechende Schmerzen in den Nieren (J.Scudder)

Haut

Verbessert das Hautbild, besonders wenn eine Gallenproblematik vorliegt, z.B.

  • juckende, unreine Haut
  • Akne
  • chronische Hautentzündung
  • Nesselsucht
  • Entzündungen im Darmbereich welche sich auf die Haut auswirken
  • fördert die Wundheilung, äußerliche Anwendung
  • Haarausfall mit Glatzenbildung

Immunologie / Allergologie

Aktivität gegen Viren und Bakterien ist nachgewiesen:

  • entzündungshemmend
  • Schnupfen
  • zur Reinigung der Nebenhöhlen: Odermenning Kautabletten: Pil. Agrimoniae cp. JURA (Germann P)
  • Mund- und Rachenentzündung
  • Mandelentzündung
  • Husten
  • Atemnot
  • durch Anspannung eingeschränkte Ausatmung

Odermenning (als Gurgelmitel) wird auch „Sängerkraut“ genannt, weil es

  • die Stimmbänder strafft (Gerbstoffe adstringieren)
  • wirkt bei Pharyngitis
  • häufigem Räuspern
  • Aphten im Mundbereich

Agrimoniin

  • regt die Bildung von Interleukin 1 an, welches die B- und T-Lymphozyten aktiviert
  • begünstigt fieberhafte Heilprozesse und dadurch
  • hemmt es die Brustkrebszellen, prophylaktisch einsetzen (Madejsky M 2012)

Kinder

Ängstliche Kinder

  • Bettnässen (D. Hoffmann)


Psyche

Bei Anspannung, Frustration, Ärger, Ruhelosigkeit

  • Hyperaktivität
  • verbirgt seine Anspannug, klagt nicht (M. Wood)
  • Lebensfreude, Selbstvertrauen und Entschlussfreudigkeit werden gestärkt
  • bei Dösigkeit, „wie schlaftrunken“ – gibt Schwung zur (überlegten) Tat
  • „Leber-Persönlichkeit“

Dosierung / Anwendungsform

Tagesdosis:
Tee: 4 TL Droge auf 4 Tassen heißes Wasser, 10 Minuten ziehen lassen
Kautabletten: über 10 Tage morgens nüchtern 8 – 10 Tbl. noch in der Bettwärme kauen (Hildegard von Bingen)
Umschläge: 3 EL Kraut mit 100 ml Wasser kalt aufsetzen, 5 Minuten köcheln und abkühlen lassen, mehrmals tgl. anwenden

Nebenwirkung / Kontraindikation

Keine bekannt



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Immunologie

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.