Quendel

Thymus serpyllum
Hauptwirkung

Spasmolyse, desinfiziert, sekretomotorisch

Sinnesorgane

  • Augenkatarrh Neugeborener

Neurologie / Gehirn

  • Kopfschmerzen: Stirn- und Nackenauflage und ruhig sitzenbleiben
  • Lähmung, nach Apoplex, MS: mit Quendelöl einreiben
  • neuralgischer Gesichtsschmerz
  • Zahnschmerzen: Mundspülung

TEM: „erwärmend gegen Schleimkrankheiten des Gehirns: Schwindel, Kopfweh“



Frauenheilkunde

Entkrampfung:

  • Unterleibskrämpfe
  • Menstruationskrämpfe: u.U. mit Hypericum
  • menstruationsfördernd

Haut

Bei Hautirritationen

  • Mückenstichen: Quendelsalbe mit Rosen- und Olivenöl (Hildegard von Bingen)
  • Ekzem, nässend-eitrig-borkig: u.U. mit Stiefmütterchentee
  • Wunden, eitrige: Baden

Orthopädie / Rheumatologie

  • Muskelschwund: mit Quendelöl einmassieren
  • Rheuma: Tinktur äußerlich
  • Verstauchung: Tinktur äußerlich
  • zur raschen Erfrischung: Unterarme mit verdünnter Quendel-Tinktur einreiben

Immunologie / Allergologie

Keimhemmend und sekretionsfördernd:

  • Bronchitis, chron.
  • Keuchhusten: mit Plantago maj. und Honig
  • Kehlkopfentzündung
  • Masernhusten
  • Asthma bronchiale
  • Pneumonie-Prophylaxe: stündlich, schluckweise
  • Typhus Nachsorge
  • schwächliche, skrofulöse Kinder (als Bad)
  • Rekonvaleszenz (als Bad)


Psyche

Zentralnervöse Beruhigung:

  • für „dünnhäutige Menschen“
  • unruhige, nervöse Kinder
  • nervöse Überreizung, auch als Bad, gibt gesunden Schlaf
  • nervöse, überarbeitete Menschen, u.U. mit Ehrenpreis
  • gibt „Geistesfrische und allgemeines Wohlgefühl“, morgens statt Kaffee getrunken (Hildegard von Bingen)
  • fördert Geistesgegenwart
  • Trunksucht: 1 Handvoll Quendel mit 1 Liter kochendem Wasser aufgießen, 2 Minuten ziehen lassen, in Thermoskanne füllen und alle 1/4 Stunde einen Schluck trinken, 3 Wochen lang. Führt u.U. zu Übelkeit, Erbrechen, abführend, Urinabgang und Schweißausbruch. Bei Rückfall wiederholen

Dosierung / Anwendungsform

Tagesdosis: 4 – 6 g als Tee
1 TL Kraut mit 1/4 Liter heißem Wasser übergießen und 5 Minuten ziehen lassen
Pulver: 2 g in Honig

Nebenwirkung / Kontraindikation

Keine bekannt



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Antimikrobielle Pflanzen

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.