Thymian

Thymus vulgaris

Bronchicum Elixir

Jetzt Kaufen
Hauptwirkung

Durchwärmend, krampflösend, entzündungshemmend

Neurologie / Gehirn

  • Zur Stärkung erschöpfter, nervöser Personen

Kardiologie

TCM:

  • „stärkt Herz Chi“
  • „tonisiert und wärmt Nieren Yang“

Innere Medizin

  • Darmparasiten

Haut

  • Krätzige Haut: mit Thymian waschen, desinfiziert
  • bei schlecht heilenden Wunden
  • Fußmykosen: morgens beide Füße bis zu den Knöcheln mit ätherischem Thymianöl leicht einmassieren, auch unter die Nägel, aufs Nagelbett und zwischen die Zehen träufeln und verteilen. Abends dieselbe Anwendung mit ätherischem Lavendelöl. Wenn eine Besserung eingetreten ist die Öle im tgl. Wechsel 1 x tgl. einreiben (Furlenmeier)
  • Neigung zu Pilzerkrankungen: WALA Silicea colloidalis comp. Hautgel (enthält noch Zitrone)

Orthopädie / Rheumatologie

  • Durchblutungsfördernd

Immunologie / Allergologie

Thymol wirkt antibakteriell

  • geg. Staphylokokkus aureus, unabhängig davon, ob es sich um einen MRSA-Stamm handelt oder nicht

Sowohl T. vulgaris (Hauptkomponente: Thymol) wie auch T. serpyllum (Hauptkomponenete: Carvacrol) waren wirksam (in vitro)

  • gegen Helicobakter pyl., Klebselia pneumoniae, Moraxella catarrhalis, Mykobakterium tuberculosis

Gegen die Bildung bakterieller Biofilme auf den Zähnen und am Zahnhalteapparat: Thymianöl als Mundspülung, gegen

  • Plaquebildung
  • Karies
  • Parodontitis
  • Zahnschmerzen
  • Gingivitis
  • Mundgeruch

Vermittelt bei Erkältungen heilende Wärmekräfte:

  • Grippalem Infekt vorbeugend
  • gegen Schnupfen
  • Allergien vorbeugend durch Ausheilung der entzündlichen Prozesse im HNO-Bereich
  • Sinusitis
  • Halsschmerzen, beginnender, bei kalten Füßen in die Schuhe legen, auch mit z.B. Salviathymol spülen
  • Soor
  • beschleunigt die Zilientätigkeit bzw. die mukoziliäre Clearance und wirkt auf die Beta-2-Rezeptoren (Dorsch W)
  • Bronchitis, hartnäckige, besonders bei exsudativer Diathese
  • Bronchitis mit Fieber: ätherisches Thymianöl, erst versuchsweise 2 – 3 Tropfen auf die Unterarme einreiben, bei guter Verträglichkeit 20 – 30 Tropfen auf Brust, Bauch und Rücken einmassieren, 2 x tgl. jedoch nur 2 Tage lang (= Erwachsenendosierung) (Furlenmeier)
  • peribronchitische Pneumonie
  • Krampf- und Keuchhusten (bronchospasmolytisch)
  • Bronchiektasie, mit infektiösem Auswurf
  • Emphysem
  • Asthma, wenn eine infektiöse Komponente mitspielt
  • Magen- Darm-Entzündung mit Krämpfen, wenn dies mit mangelnder Wärme einhergeht
  • Hakenwurm, 4 – 6 Wochen lang, tgl. 1 Tasse Tee mit Honig
  • Fußpilz, wirkt austrocknend
  • Thymol wirkt antiseptisch (PhEur)
  • als Tierarzneimittel akarizid gegen die Varroamilben bei Bienen eingesetzt (Pharmawiki.ch)

Kinder

  • Zur Stärkung schwächlicher Kinder
  • Reizhusten; in einem kindergerechter Hustensirup muß der Alkoholgehalt unter 8% liegen


Psyche

Energetisierend, “ Klein aber scharf“, ein wahres Energiebündel
„Thymos“ griechisch: Mut, Tapferkeit, Sicherheit, Aktivität. Gibt Kraft zum Durchhalten, auch nach Traumata
Dadurch ist Thymian auch nervenstärkend

Dosierung / Anwendungsform

Tee:
Täglich 3 Tassen  zu je 1 – 2 g (1 – 2 TL Kraut mit 150 ml heißem Wasser übergießen und 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen)
Hustentropfen:
nach Herstellerangaben
Tinktur:
3 x bis zu 40 Tropfen

Ätherisches Öl: 10 – 18 Jährige tgl. 10 – 15 Tr. 2 Tage lang einmassieren, Erwachsene 2 x tgl. 20 – 25 Tr. 2 Tage lang einmassieren
Badezusatz:
500 g Thymiankraut mit 4 L heißem Wasser überbrühen, abseihen und dem Badewasser zugeben

Nebenwirkung / Kontraindikation

Keine bekannt



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Immunologie

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.