Traubensilberkerze

Cimicifuga racemosa
Hauptwirkung

Zyklusabhängige Beschwerden

Sinnesorgane

  • Tinnitus

Neurologie / Gehirn

  • Schlafstörungen mit hormoneller Ursache


Kardiologie

  • Herzklopfen
  • Herzneurose
  • blutdrucksenkend
  • periphere Durchblutungssteigerung durch Gefäßweitstellung

Innere Medizin

  • Hypoglykämie

Frauenheilkunde

Wirkt östrogenartig, modeliert die Östrogenrezeptoren (selektive Östrogen-Rezeptor-Modulation = Phyto-Serm), es gibt Hinweise auf einen suprahypothalamischen ZNS-Einfluss (Osmers R)

  • zyklusabhängige Beschwerden (Uehleke B)
  • PMS, Stimmungsschwankungen
  • Amenorrhoe, Dysmenorrhoe (Pelikan W)
  • kurze Menses
  • schmerzhafte Menses
  • Spotting
  • Pelvipathia vegetativa
  • Unfruchtbarkeit bei Frauen (De)
  • Geburt fördernd: nach dem Blasensprung zur Wehenanregung halbstündlich 5 Tropfen der Urtinktur (Madejsky)
  • prophylaktische Gaben der Tiefpotenzen zur Geburtsvorbereitung, sie nehmen die Angst und erleichtern die Geburt: 2 x tgl. 5 – 10 Globuli D4 – D6 einige Tage vor dem Geburtstermin (Schlüren E)
  • depressive Verstimmung im Wochenbett: Tiefpotenzen, z.B. D6 mehrmals tgl. 5 Globuli (Madejsky)
  • Knochendichte wird signifikant erhöht, steigert die Osteoblastendifferenzierung, die Osteoklastenreifung und -aktivität wird gehemmt
  • hormonell bedingter Haarausfall
  • pubertätsbedingte Dysregulation
  • postoperative Ausfallserscheinungen, z.B. nach Endometriumcarcinom Operation
  • Klimakterische Beschwerden: Wallungen, Schlafstörungen, trockene Schleimhäute, Schwindel, Herzklopfen, Angst, rheumatische Schmerzen, Migräne, Tinnitus (Madejsky)
  • perimenopausale Frauen profitieren von 127 mg Extrakt mehr als von 40 mg Extrakt
  • „Mönchspfeffer ist die Heilpflanze vor den Wechseljahren, die Silberkerze ist die Heilpflanze nach dem Wechsel“ (Karl J)
  • Depression, Furcht, Argwohn im Klimakterium, 3 x 3 Tropfen der Tinktur (Verdi)
  • eine Kombination mit Johanniskraut zeigt einen zusätzlichen Benefit auf die psychischen Beschwerden der Wechseljahre-Beschwerden (Briese V)
  • neurovegetativ-psychisch, wie z.B. Schweißbildung, Hitzewallungen
  • Uterusmyome werden deutlich verkleinert, um 30,3% (Xi S)
  • es zeigt sich ein antiproliferativer Effekt auf Brust- und Prostatakrebszellen
  • eine Studie in Schweden zeigt ein 4,5 Jahre längeres rezidivfreies Überleben nach Brustkrebs für Cimicifuga-Anwenderinnen (Henneicke-von Zeppelin H.-H.)

Keine proliverationssteigernden Aktivitäten an Brustkrebszelllinien
Ohne Veränderungen im Hormonprofil
Ohne Leberbelastung, sogar Erhöhung des HDL und Senkung des LDL

Orthopädie / Rheumatologie

Nackenbeschwerden

  • Verhärtung des Trapeziusmuskels am Schulterblatt (Wood)
  • Schleudertrauma, ca. 6 Wochen 1 x tgl. 1 – 3 Tropfen Tinktur (Wood)
  • Fibromyalgie, ca. 6 Wochen 1 x tgl. 1 – 3 Tropfen Tinktur
  • Rheuma, mit Verschlechterung durch Kälte und Wind; ca. 6 Wochen 1 x tgl. 1 – 3 Tropfen Tinktur

Immunologie / Allergologie

Antiphlogistisch

  • senkt die durch TNF-a induzierte Expression von VCAM-1, wichtig bei proinflammatorischen Prozessen
  • Halsschmerzen
  • Bronchitis (McQuade Crawford)


Psyche

  • Gereiztheit
  • Stimmungsschwankungen vor der Menstruation
  • psychoneurovegetative Regulationsstörung im Klimakterium
  • Angst, Unruhe bes. im Klimakterium

Dosierung / Anwendungsform

Täglich 40 mg
Einnahme ist über mehrere Zyklen nötig
Wissenschaftliche Untersuchungen liegen für Remifemin, Cemifemin forte und Cimifugol vor
Tinktur:
in der ersten Zyklushälfte 2 x tgl. 5 Tropfen, bei rheumatischen Bescherden 1 x tgl. 1 – 3 Tropfen

Nebenwirkung / Kontraindikation

Gelegentlich Magenbeschwerden, Kopfschmerzen, Schwindel
Nicht bei erhöhten Leberwerten, Schwangerschaft (ausser zur Geburtsvorbereitung) und Stillen



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Frauenheilkunde

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.