Wasserdost

Eupatorium perfoliatum
Hauptwirkung

Immunstimulanz

Neurologie / Gehirn

Analgetisch, antientzündlich

  • bei Kopfschmerzen fast so wirksam wie Aspirin (Bu)


Innere Medizin

Bitterstoffwirkung

  • Magenbitter
  • Schleimhauttonikum

 

 

Haut

  • Wundheilend: Tee als Kompresse anwenden
  • Couperose, den Saft auftragen
  • schweißtreibend

Orthopädie / Rheumatologie

Indigene Medizin

  • zur Heilung von Knochenbrüchen („boneset“)

Immunologie / Allergologie

Stärkt und stimuliert das Immunsystem

  • Erkältungskrankheiten mit Fieber
  • Influenza, add on
  • Viruserkrankungen mit intermittierendem Fieber, add on (Bu)
  • hemmt die Plasmodien-Replikation um 60% (Bu)
  • Phagozytose wird stärker stimuliert als durch Echinacea
  • TNF-a wird mäßig inhibiert
  • NO- und iNOS-Expression wird gehemmt


Dosierung / Anwendungsform

1 1/2 Teelöffel Kraut mit 1 Tasse kaltem Wasser übergießen, ca. 10 Stunden stehen lassen und abseihen. 2 – 3 Tassen täglich
Kalter Tee ist gut für die Schleimhäute, heißer Tee wird bei Fieber, akuten Infektionen, rezidivierendem Fieber und schüttelfrost getrunken
Heißer Tee: 1 TL Kraut in 1/4 Liter heißem Wasser 15 Minuten ziehen lassen, bis zu 4 Tassen tgl. trinken. Der heiße Tee wirkt schweißtreibend

Tinktur: im akuten Stadium bis zu 6 x tgl. 10 Tropfen alle 1/2 Stunde in heißem Wasser; nach dem Akutstadium 10 Tropfen in heißem Wasser bis zu 4 x tgl. schützen vor einem Rückfall und chronischer Erschöpfung (Fatique)

Nebenwirkung / Kontraindikation

Vorsicht bei Allergie auf Korbblütler (Kamille, Mutterkraut, Rainfarn, Kreuzkraut)



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Antiphlogistika

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.