Alraune

Mandragora offizinarum
Hauptwirkung

Schmerzmittel, anticholinerg

Neurologie / Gehirn

  • Kopfschmerzen
  • Neuralgie


Innere Medizin

  • Appetitlosigkeit

Endokrinologie

  • Impotenz

Orthopädie / Rheumatologie

Anästheticum: die Alkaloide hemmen muscarinerge Acethylcholinrezeptoren (Teuscher, E. et al.)

  • Arthrosis deformans im entzündlichen Stadium
  • primär chronische, deformierende Gelenkentzündung/Polyarthritis
  • Arthralgie / Gelenkschmerzen, z.B. Cartilago/Mandragora comp. WALA
  • Sekundärarthrose mit nahezu aufgehobenem Gelenkspalt und starker Destruktion der Gelenkflächen; ziehende bis drückend-stechende Schmerzen mit Besserung durch Ruhe und Hochlagerung (Simon L), z.B. Mandragora comp. Amp Weleda
  • mildern Entzündungen bei schmerzhaften Veränderungen des Knochensystems (Cohen-Deliga)
  • Wirbelsäulensyndrom, Discusprolaps, Discusprotrusion, Lumboischialgie, z.B. Disci/Rhus tox. comp. enthält Mandragora D4


Psyche

Psychotonikum

  • Depressionen mit Antriebslosigkeit

Dosierung / Anwendungsform

Am besten in homöopathischer Dosierung:
Urtinktur, D4, D6, D12, D30
Salbe: Mandragora 5% Weleda, Cartilago/Mandragora (D1) comp. Ungt. und Glob.

Nebenwirkung / Kontraindikation

Bei Überdosierung:
können Schlaf, psychodelische Zustände, Delierien, Raserei, Tanzwut ausgelöst werden und durch Atemlähmung der Tod



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Neurologie

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.