Bitterklee

Menyanthes trifoliata
Hauptwirkung

Bittertonikum, Magenstärkung

Neurologie / Gehirn

Durch Magenschwäche auftretende

  • Migräne
  • morgentlicher „Magenkopfschmerz“ (Grusche)


Kardiologie

Durch die Magenschwäche kommt es zu ungenügender Eisenresorption und

  • Anämie
  • „Blutarmut“
  • Erschöpfung

Innere Medizin

Speichel-, Magen- und Gallesekretion wird angeregt

  • Appetitlosigkeit
  • Magensäuremangel („bittere Medizin“)
  • Atonie des Magens (TEM)
  • dyspeptische Beschwerden
  • Darmkrankheiten mit zähem Schleim (Garvelmann)
  • Erschöpfung

Frauenheilkunde

  • Menstruation anregend
  • Wechseljahresbeschwerden mit Hitzewallungen, Kreislaufstörungen, Depression (Grusche)

Haut

Durch Übersäuerung auftretende

  • Hautkrankheiten (Bohn W)

Orthopädie / Rheumatologie

Harnsäure ausleitend:

  • Gicht
  • Rheuma


Geriatrie

Traditionell bei Altersschwäche empfohlen

Psyche

Aus der tonisierenden Wirkung, besonders des Magens, resultiert eine positive Wirkung auf die Psyche. z. B. bei

  • Depression (Grusche)

Dosierung / Anwendungsform

1 TL Blätter mit 1/4 L Wasser erhitzen und ca. 1 Min kochen
schluckweise vor den Mahlzeiten trinken

Nebenwirkung / Kontraindikation

Keine bekannt



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Fiebermittel

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.