Blutwurz

Potentilla erecta
Hauptwirkung

Adstringierend, antioxidativ, entzündungshemmend



Kardiologie

„Die Blutwurz hat ihren Namen, weil sie wie keine andere Wurzel

  • Blutungen stillt“ (Paracelsus)

Innere Medizin

  • Aufstoßen
  • Magenkatarrh mit rotem Gesicht
  • Blähungen
  • Hämorrhoidalblutungen: Umschlag mit verdünnter Tinktur: 1 : 10 bis 1 : 5 mit Wasser
  • nässendes Analekzem: Umschlag s. o.
  • Analprolaps (hervortretender Schleimhaut am Anus): Bleibeklistiere mit einer Blutwurzelabkochung: 2 EL Wurzel in 500 ml Wasser zugedeckt etwa 15 Minuten kochen, abgekühlt zum Einlauf gebrauchen, so lange wie möglich im Darm behalten

Die Gerbstoffe binden Schwermetalle, z.B. Quecksilber, aber nur im Verdauungstrakt
Zum Lösen aus dem Gewebe können schwefelhaltige Pflanzen eingesetzt werden
Nach Amalgamentfernung mit gerbstoffhaltigem Tee gurgeln

Urologie

  • Bei vorzeitigem Samenerguss: mehrmals tgl. 1 Msp. in Rotwein einnehmen oder Blutwurzwein

Frauenheilkunde

Blutstillend bei:

  • zu starker Regelblutung, auch in homöopathischer Form in D6, 4 x 5 Globuli
  • Dysmenorrhoe

Stauung im Unterleib

  • schmerzhafte, verzögerte Regel
  • Senkungsbeschwerden: die Gerbstoffe wirken adstringierend
  • Ausfluß: Scheidenspülung mit verdünnter Tinktur oder Abkochung

Haut

  • Wunden, schlecht heilende, evtl. blutende: äußerlich als Umschlag mit Tinktur oder Abkochung
  • beruhigend und kühlend bei akut-entzündlichen, nässenden Dematosen
  • Neurodermitis: Akut Creme Potentilla, bei Juckreiz, trockener Haut
  • Fußpilz bei übermäßiger Schweißbildung, diese darf nicht unterdrückt werden, sondern ist ursächlich zu therapieren

Immunologie / Allergologie

Bekannt sind adstringierende, antioxidative, antiinflammatorische, antibakterielle, antivirale Aktivitäten (Dorsch W)

  • Immunstimulation, Interferonaktivierung, Hemmung der Zyklooxygenase und der Hyaluronidase und Blockierung der Mastzelldegranulation, hilft Blutwurz bei:
  • Schleimhautentzündung, auch geschwürig und blutend in: Mund und Rachen, „Mundfäule“
  • bei Parodontitis
  • festigt wackelige Zähne
  • Zahnfleischentzündung, auch wenn sie durch Amalgambelastung ausgelöst ist
  • Zahnfleischpflege, bakteriostatische
  • Zahnfleischbluten: mit der Tinktur bepinseln
  • Wunddesinfiziens nach Zahextraktion: gurgeln
  • günstig bei Mundgeruch
  • eitriger Halsentzündung: gurgeln mit Tee oder verdünnter Tinktur
  • Lymphdrüsenschwellung im Ohrbereich
  • Sinusitis
  • wirkt antiallergisch
  • Asthma bronchiale
  • Magenschleimhautentzündung
  • Darm:
    • Brechdurchfall
    • wichtigstes Durchfallmittel!
    • auch bei blutigem, kolikartigem Durchfall
    • bei infektiösem Durchfall
    • schwach antibakteriell gegen E. coli, Staphylokokkus aureus
    • Sommerdiarrhoe
    • Reisediarrhoe
    • Dysbiose
    • Leaky gut-Syndrom
    • Darmgrippe, Wurzelpulver Messerspitzenweise in Kamillentee
    • Ruhr, und Folgen einer Ruhr („Ruhrwurz“)
    • Paratyphus
    • unspezifische akute und chronische Enterokolitis
    • Mb. Crohn, 4 x 20 bis 40 Tropfen
    • antiulcerogen
    • Colitis ulcerosa, Tinktur 4 x 20 bis 40 Tropfen. Als Zusatztherapie zur Standardbehandlung in Dosierung von 1200mg – 300 mg/Tag sank die Stuhlfrequenz von 7 – 8 x tgl. auf 3 – 4 x tgl
    • bei distalem Befall (Rektum, Sigma) der CU sind Einläufe mit Blutwurzeltee wirksamer als eine orale Zufuhr. 2 TL Blutwurz / 100 ml Wasser 5 – 7 Minuten kochen
    • abgelaufene Dysenterie
    • übermäßige Gärungsprozesse im Darm
    • Magen und Darmblutung
    • Proktitis
    • Analprolaps, als Bleibeklistier einsetzen
    • Hämorrhoiden

Kinder

Die Gerbstoffe können Bazillen und Viren im Wachstum hemmen

  • bei durch Rotavirus induziertem Durchfall („Bauchwehwurz“)
  • Darmgrippe der Kinder (Coxackie) (Madejsky M): mehrmals tgl. 1 Messerspitze in Kamillentee einnehmen
  • der Tee kann auch Kindern ohne Bedenken angeboten werden (Dorsch W)
  • Akut Creme Potentilla ist auch für Kleinkinder geeignet


Geriatrie

  • Chronischer Darmkatarrh

Psyche

Verbessert die seelische Abgrenzungsfähigkeit bei

  • „Dünnhäutigkeit“
  • zu starker seelischer Offenheit

Dosierung / Anwendungsform

Dosierung:
1 TL Wurzel mit 1 Tasse Wasser 10 Minuten kochen, 2 – 3 Tassen tgl.
Bei rezidivierenden Durchfällen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen:
Tormentilla = Blutwurz und Kamillentinktur je 50 ml, davon 3 x 40 Tr. in Schwarz- oder Grüntee trinken
Salbe: Akut Creme Potentilla

Nebenwirkung / Kontraindikation

Schwangeren und Kindern nicht zu lange geben; Vorsichtige Dosierung bei empfindlichem Magen;
Bei Neigung zu Verstopfung am besten in potenzierter Form einsetzen: z. B. Tormentilla comp., Glob. von WALA



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Dermatologie

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.