Engelwurz

Angelica archangelica
Hauptwirkung

Schleimverflüssigendes Lymphmittel, lymphreinigend, belebend, gibt starken Auftrieb
TCM: wichtiges Tonikum (nur vom Ginseng übertroffen)

Neurologie / Gehirn

Stärkungsmittel, besonders nach längerer Krankheit und bei allgemeiner Schwäche (Mills S)

  • Nervenschwäche durch entzündliche Prozesse im Kopfbereich, löst Schleim aus Nebenhöhlen, macht den Kopf frei
  • gegen „Qi-Leere-Kopfschmerzen“ (Mosheim-Heinrich E)


Kardiologie

  • Herzklopfen nach Kaffeegenuss
  • Blutarmut mit Müdigkeit und Blässe (Mosheim-Heinrich E)

Innere Medizin

  • Magensaftsekretion fördernd
  • Magenprobleme durch Stress-Refluxgastritis
  • Refluxgastritis
  • anregend auf die Bauchspeicheldrüsensekretion
  • Roemheldsyndrom, Blähungen, Aufstossen
  • spastischer Meteorismus

Frauenheilkunde

Unterleib:

  • hilfreich bei Beschwerden durch Erkältung
  • Amenorrhoe
  • regt den Eisprung an
  • Zysten und Narben im Unterleib
  • Eileiterverklebung, mit Abdomilon anwenden, kurmäßig (MadejskyM)
  • Wechseljahresbeschwerden mit Stimmungsproblemen und Erschöpfung (De)

TCM: „stimuliert und wärmt die Gebärmutter“

Orthopädie / Rheumatologie

Bei Schwere- und Kältegefühl

TCM: „leitet feuchte Kälte und Wind-Kälte aus“

Immunologie / Allergologie

Die schleimverflüssigende Wirkung ist hilfreich bei:

  • Sinusitis
  • Kopfschmerzen durch Sinusitis

Abwehrstärkend, antibakteriell und entzündungshemmend bei:

  • Angina rezidivierend, eitrig
  • Gaumen- und Rachenmandelentzündung
  • Adenoider Habitus: nasale Sprechweise, offener Mund: z.B. Archangelica comp. Glob.
  • Diphterie: als add on
  • Kehlkopfentzündung
  • Pfeiffersches Drüsenfieber: Archangelica Salbe, Weleda
  • grippaler Infekt, besonders bei Beginn mit Nackenschmerz, Unruhe, Kälteabneigung: vorbeugend als Tee oder Tinktur
  • bei Infektionskrankheiten fiebersenkend (Mosheim-Heinrich E)
  • Gastritis mit Appetitlosigkeit und Brechreiz
  • Enteritis
  • Colitis mit schleimigem Stuhl
  • Darmdysbiose
  • Darmpilze
  • Bauchspeicheldrüsenschwäche
  • entgiftet
  • Ausleitung von Blei und Amalgam
  • Lymphknotenschwellung im Leistenbereich

Kinder

Kinderdosis:

  • 4 – 10 Jahre: 2 – 3 g
  • 10 – 16 Jahre: 3 – 4 g oder 10 – 20 Tropfen


Psyche

Gibt frischen Lebensmut, Lebensfreude, Klarheit, Entscheidungskraft und Willenstärke, lässt herzhaft Lachen

  • bei Müdigkeit und Lethargie
  • Dysthymie / depressive Verstimmung
  • klärt Kopf und Geist (Mosheim-Heinrich E)
  • wird auch „Angstwurz“ genannt

Dosierung / Anwendungsform

Tagesdosis:
4,5 g Wurzel

Tee: 1 TL fein geschnittene Wurzel mit 150 ml heißem Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen; 3 x tgl. 1 Tasse vor den Mahlzeiten trinken
Tinktur: 3 x tgl. 5 – 10 Tropfen in etwas Wasser einnehmen

Bis zu 20 Tropfen vom ätherischen Öl

Nebenwirkung / Kontraindikation

Die Furanocumarine können zu Hautreizungen führen; in Verbindung mit UV-Licht wirken sie phototoxisch, photomutagen und kanzerogen



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Dermatologie

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.