Goldrute

Solidago virgaurea
Hauptwirkung

Harntreibend, krampflösend, bei Nierenschwäche

Sinnesorgane

  • rote, entzündete Augen

Neurologie / Gehirn

  • bei Schlaflosigkeit


Kardiologie

Durch die entspannende und entwässernde Wirkung, bei:

  • Bluthochdruck, Grenzwerthypertonie

Innere Medizin

  • Lockere Zähne, Zahnfleischentzündung: als Gurgelmittel (Heinz)

Chronische Lungenleiden

  • Emphysem
  • Schleim-Asthma
  • beginnendes Nieren-Asthma

Ausscheidungsgastritis und -enteritis

  • saurer Durchfall
  • Hämorrhoiden

Urologie

Nierengefäßmittel, besonders wenn der Urin dunkel wird, als Aquareticum

  • krampflösend
  • entzündungswidrig
  • bei Nephritis mit Ödemen
  • Albuminurie (J. Karl)
  • postinfektiöser Nierenschaden
  • diuretisch, durch Hemmung des Angiotensin-Converting Enzyms, dadurch ist Solidago ein ACE-Inhibitor
  • zur „Durchspülung“ der Nieren
  • bei Harnverhalten
  • Harnsteine, Nierengries vorbeugend, als Kaltwasserauszug
  • bei Nierenschrumpfung
  • Nierenblutung, mit Hirtentäschel
  • Dialyse
  • Blasenschwäche
  • Blasenentzündung mit Brennen, Stechen und leichter Hämaturie
  • bakterielle Cystitis, desinfizierend, z.B. Cystinol, oder Cystinol long
  • Reizblase, chronische
  • rezidivierende Harnwegsentzündung
  • Pollakisurie (häufiger Harndrang), nach 2 Wochen Therapie wurde bei 70% der Patienten eine Besserung festgestellt
  • Harnröhrenkatarrh
  • Bettnässen infolge einer Blasenentzündung
  • Ödeme, nierenbedingte; reduziert um 66% (D. Springer)
  • Gesichtsödem und gedunsene Haut
  • Nachtschweiß
  • urämisches Asthma

Endokrinologie

  • Prostatahypertrophie und Prostatitis: z.B. Phytodolor
  • Hemmung des Prostata-Tumorwachstums (tierexperimentell)
  • verstärkt die Sekretion von Glukocorticoiden aus der Nebenniere

Haut

  • Wundheilungsfördernd: als Kompresse
  • chron. nässende Ekzeme: Abwaschung
  • Hyperhidrose, Nachtschweiß: Tee

Orthopädie / Rheumatologie

Leiocarposid wirkt harntreibend und schmerzlindernd, z.B. bei

  • Gelenkentzündung bei harnsaurer Diathese
  • Gicht
  • Rheuma: z.B. Phytodolor (analgetisch)
  • schmerzhaft-druckempfindlicher Lumbalbereich, der Schmerz zieht Richtung Bauch und Blase
  • Beinödeme

Immunologie / Allergologie

Desinfizierend im Mund- und Rachenbereich

  • Krupp-Syndrom
  • Halsentzündung
  • Skrofulose

immunmodulatorisch

  • beim Allgemeininfekt, wenn der Urin dicklich-gelb ist
  • erhöht die TNF-Aktivität
  • antimikrobiell, moderat gegen Staphyl. aurea
  • antiphlogistisch durch Hemmung der leukozytären Elastase und Liberation von endogenen Glukokorticoiden: vergleichbare starke Wirkung wie Diclophenac
  • antifungal, u.a. gegen Candida albicans
  • Heuschnupfen, Katzenallergie: Solidago virg. D12 (Wood)
  • antitumoral
  • proliferationssteigernd auf Milz- und Knochenmarkzellen

Kinder

  • Bettnässen


Geriatrie

Altersskrofulose

  • allgemeine Erschöpfung bei Nachlassen der Nierenfunktion

Psyche

Wenn „etwas an die Nieren ging“

  • nach Schock
  • Enttäuschungen
  • schweren Gefühlsbewegungen
  • mangelnde Ausdauer, fehlende Kraft (Wood)

Dosierung / Anwendungsform

Dosierung: mittlere Tagesdosierung 10 g
Tee: 2 TL (ca. 2 g) auf 1 Tasse Wasser heiß aufgießen, 10 Minuten ziehen lassen, abseihen, 2 – 3 Tassen tgl.
Zur Entwässerung: z.B. Aqualibra
Tropfen: Solidagoren N 3 x 20 Tropfen (enthält noch Equisetum und Potentilla anserina herba)
Kapseln: 600 mg Trockenextrakt; z.B. Solidagoren mono 360 mg, 2 – 3 tgl. 1 Kapsel

Nebenwirkung / Kontraindikation

Auch zur Langzeitanwendung geeignet



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Dermatologie

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.