Grüner Tee

Camelia sinensis
Hauptwirkung

Antioxidans, dadurch antiinflammatorisch und neuroprotektiv

Neurologie / Gehirn

Erhöht die Gehirnaktivität durch Koffein

  • wirkt antagonistisch auf Adenosinrezeptoren
  • führt zur Freisetzung von Dopamin, GABA und Serotonin

Epigallocatechingallat kann patholog. Eiweißablagerungen unschädlich machen, ist antiinflammatorisch und dadurch neuroprotektiv

  • verbessert die Gedächtnisfunktion

Eingelagertes Aluminium wird reduziert (TS)
Bei durch Bleibelastung erniedrigtem Glutathion und DNA-Fragmentierung ist Grüntee hilfreich (TS)
EGCG, EGC und ECG binden dosisabhängig an Cannabinoid-Rezeptor. CB1 ist grundlegend für die Neuroprotektion



Kardiologie

Zur Prophylaxe einer Arteriosklerose

  • leicht Blutdruck senkend
  • beeinflusst die Hyperlipidämie günstig

TCM: „kühlt das Herz-Feuer“, „beruhigt den Geist“, „hilft bei Sommer-Hitze“

 

Innere Medizin

Adstringierend:

  • Durchfall hemmend
  • bakterizid

Bei chronischer Darmentzündung wirkt grüner Tee antioxidativ

  • Mb. Crohn
  • Colitis Ulcerosa
  • ist dadurch canceroprotektiv beim Kolonkarzinom

Mundspülung nach dem Essen: Gerbstoffe hemmen Pilz- und Bakterienwachstum, enthält auch noch Fluor
Die antioxidative Wirkung ist günstig beim Metabolischen Syndrom

  • der postprandiale Blutzuckeranstieg wird um 50% reduziert, bei 2 Tassen Tee täglich
  • vermindert den Glukose- und den Insulinspiegel im Blut
  • verbessert die Insulinsensitivität
  • hat eine präventive Wirkung bei Pankreatitiden
  • cholesterinsenkend um 11% nach 12 Wochen, LDL nahm um 16% ab, HDL um 2% zu

Die Tagesdosis betrug: 150 mg Polyphenole, 75 mg Theaflavin und 150 mg Catechin
Die Polyphenole:

  • inhibieren die a-Amylase (hilfreich bei Adipositas)
  • stimulieren die Thermogenese

Durch Fluor:

  • antikariös
  • Streptokokken und andere Bakterien im Mundraum werden vollständig gehemmt

Urologie

Bei Prostatakrebs hilfreich (Polyphenon E)

  • diuretisch

Theanin wirkt:

  • aphrodisiakisch
  • fördert die sexuelle Aktivität und verzögert die Ejakulation

Frauenheilkunde

Brustkrebsrisiko senkend

Haut

Gerbstoffwirkung durch äußerliche Anwendung bei:

  • nässenden Dermatitiden
  • subakuten und chronischen Ekzemen
  • Neurodermitis
  • Juckreiz
  • Insektenstichen

Polyphenon E wirkt geg. Feigwarzen (Condylomata acuminata), um ca. 50% gebessert (wässriger Extrakt hat einen Effekt gegen den Papilloma-Virus)

Immunologie / Allergologie

Durch Gerbstoffe adstringierend:

  • antiphlogistisch
  • kapillarabdichtend
  • bakterizid gegen Staph. aureus, S. epidermitis, verschiedene Salmonellen-Arten, Shigella flexneri, Shig. dysenteriae und Vibrio cholerae
  • inaktiviert die Toxine von Vibrio cholerae (in vitro)

Kinder

Bei Säuglingsdyspepsie mit Durchfall



Geriatrie

Gerbstoffe können Peroxide (beschleunigen die Alterung) vermindern

Psyche

Erhöht die Gehirnaktivität, bessert die Stimmung und die kognitiven Fähigkeiten

Dosierung / Anwendungsform

1 Teelöffel auf eine Tasse Wasser, ca. 3 Minuten ziehen lassen
Bei Durchfall 10 Minuten ziehen lassen, das Wasser sollte nicht heißer als 70 Grad sein

Fertigarzneimittel: z.B. catechin-Loges Kaps., 2 x tgl. 1 Kapsel (enthält 150 mg Epigallocatechingallat pro Kapsel und Vitamin C)

Nebenwirkung / Kontraindikation

Wenn der Tee länger als 10 Minuten zieht, können Magenbeschwerden auftreten, diese können durch Milchzugabe jedoch vermieden werden
Medikamente nicht gleichzeitig mit Tee einnehmen
Die Eisenresorption wird um 2/3 vermindert
Kontraindikationen sind nicht bekannt



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Kardiologie

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.