Hafer

Avena sativa
Hauptwirkung

Nervenstärkung durch Entsäuerung, bei Erschöpfung und Überforderung

Sinnesorgane

  • Augenbeschwerden

Neurologie / Gehirn

  • Kopfschmerzen durch Übersäuerung, evtl. mit Schwindel
  • Nervennahrung: Hafergrütze, Hafer enthält Vitamin B1 und B6
  • Tagessedativum: Tinktur


Kardiologie

  • Hypertonie: Hafertage einlegen; auch Hafervollbäder
  • chronisch kalte und übermüdete Füße: Hafer-Fußbad

Innere Medizin

  • Gastritis, Magenverstimmung, Reizmagen, Sodbrennen
  • Reizdarm: Haferschleimsuppe z.B. nach Durchfall, nach Colitis ulcerosa
    Kneipp: Haferabkochung kühlt innere Hitze, Labsal und Stärkungsmittel in der Rekonvaleszenz
  • ernährungsbedingte Schwäche
  • Cholesterol senkend, antisklerotisch; Haferkleie als Ballaststoff tgl. 100 g (ß-Glucane binden Gallensäure)
  • Triglyceride und LDL werden durch Haferkleie gesenkt (100g enthalten 8g ß-Glucane)
  • Diabetes : Hafertage einlegen, 100g Haferflocken enthalten ca. 4,5g ß-Glucane; Ballaststoffe führen zu einem zeitverzögertem Anstieg des Blutzuckerspiegels und geringerer Ausschüttung von Insulin
  • Zöliakie: Hafer enthält nur geringe Mengen an Gluten bzw. Prolamine. In Schweden und Finnland gelten 50g/d als unbedenklich. Es muß sich jedoch um reinen/unkontaminerten Hafer handeln (ZPT 1/2017)
  • Krebsprophylaxe: Kleie bindet Toxin im Darm, 50 – 100 g tgl.

Haferschleimsuppe:

  • bei Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür

Urologie

Grüner Hafertee wirkt

  • diuretisch
  • bei Blasenschwäche

Endokrinologie

  • Sexuelle Neurasthenie
  • sanft Testosteron fördernd (De)

Haut

Haferstroh-Abkochung als Bad bei:

  • Hautentzündungen mit Juckreiz
  • seborrhoisches Hautleiden
  • Neurodermitis/atopische Dermatitis
  • exfoliative Dermatitis

Haferkraut-Extrakt Hautpflegemittel:

  • atopische Dermatitis
  • Hautverletzungen (Mayer JG)
  • trockene Haut (Mayer JG)
  • empfindliche Haut, wie Babyhaut, Altershaut, Rosacea, Psoriasis (Mayer JG)

Orthopädie / Rheumatologie

Grüner Hafer-Tee:

  • Harnsäure ausleitend

Immunologie / Allergologie

Flavonoide wirken entzündungshemmend
Saponine wirken immunmodulierend

Kinder

Bewährt in der Kinderheilkunde: als Bad



Geriatrie

Für ältere Menschen ein harmloses Schlafmittel (Tinktur)
Haferflocken als Stärkungsmittel

Psyche

Nervöse Erschöpfung

  • Überforderungssyndrom
  • Existenzangst
  • Schlaflosigkeit durch nervöse Erschöpfung
  • Erschöpfungsdepression

TCM: Die Mineralien des Hafers erden und beruhigen Shen (Geist)
“ harmonisiert den Geist bei Erschöpfung“ (Leere von Chi, Yin, Blut, Jing)

Ayurveda: bei Opiumentzug unterstützend: Abkochung der Körner

Lindert Entzugserscheinungen (Hafertropfen) beim Absetzen von:

  • Antidepressiva
  • chem. Tranquilizern
  • Zigaretten

Dosierung / Anwendungsform

Haferkleie: 50 – 100 g tgl.
Tinktur: 3 x tgl. 5 – 10 Tropfen; z.B. Avena sativa Urtinktur, Pasconal Nerventropfen (+ Valeriana, Ignatia, Tarantula D5)
Tabletten: Cefaneuro (Avena sativa, Passiflora 30, Gelsemium D4, Ignatia D4 je 30 mg) bei nervösen Unruhezuständen mit Schlafstörungen
Haferflocken/Hafergrütze: ein „Hafertag“ vitalisiert, ist sehr wirksam bei Diabetes
Haferstroh: als Bad 100 g bzw. 3 Handvoll in 3 Liter Wasser, 15 Minuten kochen und dem Badewasser zufügen: z.B. bei Neurodermitis
Grüner Hafertee: 1 TL grüner Hafer (wird vor dem Blühen geerntet) mit 250 ml heißem Wasser übergießen, 15 Minuten ziehen lassen, mehrmals tgl. 1 Tasse trinken

Nebenwirkung / Kontraindikation

Keine bekannt
Bei Glutenunverträglichkeit kann es zu Schwierigkeiten kommen



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Dermatologie

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.