Kapuzinerkresse

Tropaeolum
Hauptwirkung

Senföle wirken bakteriostatisch, virustatisch, antimykotisch und hyperämisierend



Kardiologie

Isoquercitrin wirkt als ACE-Hemmer

  • Blutdruck senkend bei Hypertonie

Urologie

Harnwegsinfekte

  • Cystitis
  • Pyelonephritis

Frauenheilkunde

Candida alb.-Infektionen

  • Scheidenpilz: Angocin-Antiinfekt-N-Tabletten 3 x tgl. 2 Tabl oder Lokalbehandlung mit Trapaeola maj. Urtinktur von Ceres in Joghurt einführen oder 5 – 6 Tropfen mit 2 Esslöffel Wasser verdünnt zur Vaginalspülung (Madejsky M)

Haut

  • Akne vulgaris und Akne conglobata (Akne Wasser WALA)
  • Furunkulose

Xyloglukan aus dem Samen der Kapuzinerkresse

  • induziert die zelluläre terminale Differenzierung humaner, primärer Keratinozyten
  • die Proliferation (mitotische Zellteilung) wird gestoppt und die terminale Differenzierung bewirkt
  • verbessert die Wundheilung und zelluläre Regeneration

Immunologie / Allergologie

Wirkt antibiotisch auf grampositive wie gramnegative Bakterien ohne die Darmflora zu beeinträchtigen
Unspezifisch immunstimulierend
Antimykotisch:

  • Mundsoor
  • Darmmykosen
  • Vaginalmykosen
  • Fußpilz

Die Pflanze besitzt auch ein antikanzerogenes Profil
Bei grippalen Infekten, virustatisch. Hemmt den Influenza-Virus H1N
Atemwegsinfekt:

  • Sinusitis
  • Tonsillitis
  • Bronchitis

Antipyretisch
In der trad. Indianermedizin wurde die Kapuzinerkresse bei Schmerzen und Hautkrankheiten eingesetzt; als Abkochung von Wurzel und Blatt



Dosierung / Anwendungsform

Dosierung:
Dragees: 1 – 2 Wochen lang tgl. 3-5
Filmtabletten: tgl. 4-5, z.B. Angocin
Tropfen: 3 x 3 – 5 Tropfen tgl, z.B. Trapaeola maj. CERES
Saft: 30 g tgl.

Nebenwirkung / Kontraindikation

Möglicherweise Magenbeschwerden, wenn dieser schwach und untersäuert ist. Dann eher nach der Mahlzeit einnehmen
Nicht bei Säuglingen, Kleinkindern und bei Nephrose
Benzylöl ist Haut- und Schleimhaut reizend, deshalb nur max. 6 Wochen einnehmen
Das frische Kraut (Blätter und Blüten) kann Salaten zugesetzt werden



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Antibakteriell wirkende Pflanzen

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.