Karde

Dipsacus sylvestris
Hauptwirkung

Entgiftung, Ausleitung



Innere Medizin

Traditionelle Verwendung:

  • verdauungsfördernd
  • galle-, harn- und schweißtreibend, d.h.: ausleitend
  • bei Fettleibigkeit (Steingassner)

Dadurch erklärt sich die Anwendung bei:

  • Gallenbeschwerden
  • Gicht
  • Rheuma
  • Arthritis

TCM: “ stärkt die Nieren-Essenz Jing“

Haut

Ausleitung

  • schweißtreibend
  • Dermatosen, Akne, Furunkulose, sofern diese von einer schlechten Funktion des Verdauungsapparates herrühren (Steingassner)
  • Rhagaden: in Salbenform anwenden
  • Ausschlag im Bereich der Genitalien als Entgiftungsleistung des Körpers (Wood)

Orthopädie / Rheumatologie

  • Rheuma
  • Arthritis, chronische
  • überdehnte, verrenkte, verstauchte, gezerrte Gelenke (LeSassier)
  •  Muskelentzündungen, chronische, schmerzhafte (Wood)

Immunologie / Allergologie

Von Storl / Wood wurde die Karde zur Behandlung von

  • Borreliose eingeführt (add on). Es liegen einige Heilungsberichte vor. Wissenschaftlich noch nicht untersucht


Psyche

Der chinesische Name für Dipsacus japonica lautet: „das, was Zerbrochenes wieder in Ordnung bringt“

  • „Sie ist für Menschen gut, die den Verlust einer für alle nützlichen Aktivitäten beklagen und von ihrem Wegabgekommen sind“ (LeSassier)

Dosierung / Anwendungsform

2 TL der Wurzel kurz aufkochen und 10 Minuten ziehen lassen, 2 x 1 Tasse tgl.
Tinktur: 1 – 3 x tgl. 1 – 3 Tropfen, bei einer Erstverschlimmerung pausieren oder die Dosis reduzieren

Nebenwirkung / Kontraindikation

Keine bekannt



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Ausleitungspflanzen

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.