Majoran

Origano majorana
Hauptwirkung

Entkrampfend und entzündungswidrig

Sinnesorgane

  • Tränende Augen, gereizte Augen: Majoran als Niespulver in Nase hochziehen
  • Reizüberflutung, durch äußere Sinnesreize: Tee

Neurologie / Gehirn

Wirkt anregend auf das Nervensystem

  • Hirn- und Gedächtnis stärkend: Majoran-Pulver hochschnupfen als Niespulver
  • bei Migräne, rechtsseitiger: Tee oder Tinktur einnehmen
  • Zwischenrippenneuralgie: Majoranöl auftragen


Innere Medizin

  • Gastritis, nach kaltem Trinken
  • Durchfall, hartnäckig, evtl. im Wechsel mit Plantago lanc.
  • Blähungen
  • Darmkoliken
  • Darmpilz: Majorana Urtinktur 3 x tgl. 20 – 25 Tropfen (Madejyky)

Urologie

Terpinen-4–ol wirkt

  • harntreibend, bei beginnender Wassersucht
  • Blasenentzündung, mit brennen beim Wasserlassen, u.U. mit Süßholz

Frauenheilkunde

  • Milchbildung anregend: Milchbildungsöl Weleda
  • Unterleibsschmerzen, bes. bei Eierstockentzündung: mit Majoranöl den Unterleib einreiben
  • bakterielle Scheidenentzündung: Majorana-Vaginalgel WALA Kur für 10 – 14 Tage;
  • bakterielle Scheideninfektion und zur Vorbeugung einer Pilzinfektion: Majorana/Melissa-Vaginaltabletten und -zäpfchen (Weleda) zusätzlich die Tinktur einnehmen
  • akute Beschwerden nach dem Geschlechtsverkehr:Majorana-Vaginalgel
  • übelriechender Ausfluss und Juckreiz: Majorana-Vaginalgel
  • bei Neigung zu Scheidenpilz sollte der Mann Majorana-10%-Salbe auf die Eichel auftragen (Madejsky)
  • Fluor albus: Tee trinken
  • Periode, ausbleibende: Tee

Endokrinologie

Sexuelle Übererregbarkeit

  • Zwangsonanie
  • zu häufige Erektionen (gegenteilig wirkt Bohnenkraut)

Orthopädie / Rheumatologie

Nach körperlicher Überanstrengung oder Auskühlung

  • müde und „zerschlagene“ Glieder: mit Majoran-Öl einreiben

Immunologie / Allergologie

Schweißtreibend
Verhindert Erkältungen, wenn der Tee prophylaktisch getrunken wird

Wirkt gegen Bakterien, Pilze (Aspergillus niger und A. fumigatus) und Viren

  • Stockschnupfen, Nase mit Majoransalbe innerlich und äußerlich einreiben; Majoran eignet sich auch zum Inhalieren
  • verhärtete Lymphdrüsen, Majoran Saft oder Salbe wirken anregend auf Lymphfluss


Dosierung / Anwendungsform

Tagesdosis:
1 TL Majoran auf 1 Tasse heißes Wasser, 3 x tgl.

Inhalation: 2 Teelöffel Blätter mit 1 Liter kochendem Wasser übergießen und 3 mal täglich 10 Minuten mit einem Handtuch über dem Kopf inhalieren
Tinktur: 3 x tgl. 20 – 25 Tropfen einnehmen

Nebenwirkung / Kontraindikation

Keine bekannt
Das ätherische Öl ist sehr scharf und sollte nur verdünnt auf die Scheidenhaut aufgetragen werden (z.B. 1%ig) Madejsky)



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Antibakteriell wirkende Pflanzen

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.