Melisse

Melissa off.
Hauptwirkung

Entspannt (durch Acethylcholinfreistzung im Nervensystem), anxiolytisch

Sinnesorgane

  • Nervöse Ohrenschmerzen

Neurologie / Gehirn

Zur Entspannung bei nervösen Kopfschmerzen und Migräne

  • Schwindel
  • Ohnmacht (Melissengeist)
  • das bei Alzheimer erniedrigte Acethylcholin wird vermehrt freigesetzt (Brit. Psycholog. Society)


Kardiologie

Harmonisiert den rhythmischen Bereich (Herz/Lunge), auch bei

  • Beziehungsstörungen: Tinktur
  • Herzklopfen, Herzrasen,
  • Herzneurosen
  • Herzrhythmusstörung
  • Vasodilatation
  • Angina pect.
  • „wärmt das Herz und macht dadurch das Herz freudig“ (Hildegard von Bingen)

Innere Medizin

Nervös-spastischer Magen-Darm-Bereich: Übelkeit, Brechreiz, Blähungen, Koliken (Tee, Tinktur oder Melissengeist)

  • Reizmagen
  • postprandiale Dysmotilität
  • Reizdarm (Melisse + Pfefferminz Tinktur)

Frauenheilkunde

  • Kopfschmerzen und Übelkeit bei Schwangeren
  • regt die Milchbildung an
  • bei Menstruationskrämpfen
  • Regel: schwach oder aussetzend, schmerzhaft, Schmier- und Zwischenblutung, prämenstruelles Spotting, spätes Erscheinen der Regel bei jungen Mädchen, PMS, Polymenorrhoe: z.B. Melissa/Majorana, Wala
  • „schwächliche Mädchen und Frauen“

Haut

  • Herpes labiales: Creme auftragen

Immunologie / Allergologie

Entspannung

  • Asthma (Paracelsus)

Das ätherische Öl wirkt

  • antibakteriell gegen Brucella abortus, Streptococcus viridans und
  • antifungal
  • Hemmwirkung auf Herpes-, Influenza- und Vaccine-Virus als wässriger Auszug/Tee (May, Gerhard 1981)
  • bei Herpes genitalis als Sitzbad
  • pestizide Wirkung durch Monoterpenkohlenwasserstoffe gegen die Rote Spinne (Panonychus ulmi)


Psyche

Unterstützt die Verarbeitung emotionaler Eindrücke (das ätherische Öl wirkt auf das Limbische System)

  • Anxiolytikum durch Hemmung der GABA-Transaminasen-Aktivität
  • entspannt

Schirmt das Großhirn gegen zu viele Reize ab:

  • erhöht Denkleistung
  • bessert Gedächtnis und
  • hebt die Stimmung (gegen Melancholie)
  • nach seelisch-geistiger Überanstrengung
  • hilfreich bei nervösen Einschlafproblemen
  • Alpträumen
  • Schlafstörungen bei Kindern, wenn diese mit Bauchschmerzen verbunden sind
  • Angst mit Herzklopfen
  • Hypochondrie
  • für empfindlich-nervöse Personen
  • Hysterie
  • bei Verwirrtheit

Dosierung / Anwendungsform

Täglich 1,5 – 4,5 g Droge als Tee
Auch Tinkturen, Kapseln und ätherisches Öl

Nebenwirkung / Kontraindikation

Keine bekannt



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Antibakteriell wirkende Pflanzen

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.