Sojabohne

Glycine max (L.) Merr.
Hauptwirkung

Hepatoprotektiv, wirkt auf den Fettstoffwechsel, Phytoöstrogen



Innere Medizin

Die lipidsenkende Wirkung der Sojaphospholipide hilft bei:

  • Hypercholesterinämie und leichteren Fettstoffwechselstörungen
  • alkoholinduzierter Leberschädigung, Fettleber
  • Fettleber-Hepatitis
  • Leberzirrhose
  • Prophylaxe von Gallensteinen

Fraglich ist die Resorption im Darm:
Im Gegensatz zur asiatischen Bevölkerung kann nur 1/3 der westlichen Bevölkerung die Fermentation im Darm durchführen (unterschiedliche Darmflora). Soja sollte eher in fermentierter Form zugeführt werden

Frauenheilkunde

  • Phytoöstrogene zeigen eine kompetitive Hemmung an den Östrogenrezeptoren
  • LH-supprimierend
  • die Wirkung bei Klimakterischen Beschwerden ist umstritten
  • die Reduktion der Mammakarzinom Inzidenz scheint nur zu erfolgen, wenn die Einnahme zum Zeitpunkt der Entwicklung der Brustdrüsen beginnt
  • Scheidentrockenheit: Soja-Vaginalgel (Weber & Weber)


Dosierung / Anwendungsform

Sojaphospholipide:
1,5 – 2, 7 g tgl.
Phytoöstrogene:
47 – 150 mg Soja-Isoflavone

Nebenwirkung / Kontraindikation

Vereinzelt kommt es zu Durchfall
Nicht bei antiöstrogener Therapie einsetzen



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Endokrinologie

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.