Stiefmütterchen

Viola tricolor
Hauptwirkung

Haut- und Nierenmittel, Ausscheidung fördernd, bei Juckreiz



Urologie

Tee:

  • unterstützt die Nierenfunktion
  • harntreibend
  • bei Blasenkatarrh
  • als „Frühjahrskur“, schweißtreibend, leicht abführend

Frauenheilkunde

Mütter mit Neurodermitis können während der Stillzeit die Heilwirkung über die Muttermilch an den Säugling weitergeben durch das Trinken con tgl. 1 – 2 Tassen Tee oder 2 x tgl. 5 Tropfen der Tinktur

Weitere Anwendungsgebiete (innerlich und äußerlich):

  • Dammekzem
  • Scheidenfissuren
  • Craurosis vulvae „Neurodermitis der Scheidenhaut“ (Madejsky)
  • Pruritus vulvae / Juckreiz der Scheide
  • bei durch Antibiotika, Pilzcremes oder Waschzwang geschädigtem Gewebe (Madejsky)

Haut

Stiefmütterchen aktiviert den Hautstoffwechsel, hilfreich bei

  • Milchschorf
  • Frieselausschlag
  • Windeldermatitis
  • nässende und trockene Ekzeme
  • impetiginöse (krustige, borkige) Ekzeme, besonders im Gesicht und an den Ohren (Prof. Schulz), mit brennen in der Harnröhre und vermehrter Diurese D1 -D12
  • seborrhoisches Hautekzem
  • Faulecken, Einrisse um Mund und Ohren (Scrofulose)
  • Akne bei Jugendlichen, innerlich und äußerlich z. B. Akne Wasser WALA
  • Pruritus: z.B. Befelka Hautöl (Hypericum/Calendula/Chamomilla)
  • Neurodermitis: Tee oder Tinktur innerlich und betroffene Hautstellen mit Tee getränktem Mull abtupfen
  • wenn die Haut oder die Schleimhaut durch An tibiotikagaben geschädigt wurde (Madejsky)

Die Behandlung von Hautbeschwerden Erwachsener spricht besonders gut an, wenn in der Jugend lymphatische Beschwerden vorkamen

TCM: „Wind-Hitze-Dermatosen“ mit Pruritus

  • dazu ausleiten mit Eisenkraut und der großen Klette
  • zur „Blutreinigung“
  • Herpes Zoster
  • Ekzeme und Abszesse bes. an Kopf und Nacken
  • Psoriasis: z.B. Ekzevowen Salbe (Mahonie/Wassernabel), Violaforce
  • „läßt sich gut mit Erdrauch kombinieren, hilft bei vielen Krankheiten“ (Eva Mosheim-Heinrich)

TEM:

  • „Räudigkeit“ (Milbenbefall), morgens nüchtern Tee trinken und pulverisierte Ringelblume in Honig, einreiben (Hieronymus Bock)

Orthopädie / Rheumatologie

Die harntreibende Wirkung hilft bei:

  • fieberhaftem Gelenkrheuma

Immunologie / Allergologie

Entzündungshemmend, antioxidativ

  • cortisonähnlich
  • leicht schmerzlindernd
  • bei Allergie: Ganzkörperwaschungen
  • bei Halsentzündungen: gurgeln
  • scrofulöse Drüsenschwellungen
  • Katarrh
  • fiebrige Erkältung
  • Fieberkrämpfe: 1 Tl. pro Tasse Wasser 20 Min. aufgebrüht, löffelweise trinken

Kinder

Reizlinderung bes. bei kindlichen Dermatosen:

  • Säuglingsekzem
  • Neurodermitis
  • Milchschorf
  • nässende Hauterkrankungen
  • juvenile Akne

TEM: „bei unnatürlicher Hitze der Kinder“ Otto Brunfels

TCM: „klärt Hitze und toxische Prozesse“

  • rote und geschwollene Körperteile (Augen, Ohren, Rachen)


Dosierung / Anwendungsform

Tee:
2 TL Kraut mit 3 – 4 Tassen heißem Wasser überbrühen, 10 Minuten ziehen lassen, schluckweise trinken; Erwachsene sollten 1 – 2 Monate kurweise den Tee oder die Tinktur einnehmen, u.U. kommt es zu einer Erstverschlechterung
Eine weitere Möglichkeit: 1 El Kraut auf 1 Tasse Wasser kurz aufkochen, 10 Min. ziehen lassen und morgens nüchtern trinken
Umschlag:
6 g auf 100 ml Wasser
Fertigprodukte:
Befelka Hautöl (mit Johanniskraut, Kamille, Calendula)

Nebenwirkung / Kontraindikation

Keine bekannt



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Dermatologie

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.