Süßholzwurzel

Glycyrrhiza glabra
Hauptwirkung

Durch die Bindung von Glycyrrhizinsäure an Corticoidrezeptoren wird der Abbau von Corticoiden gebremst: entzündungshemmend

Neurologie / Gehirn

  • Antientzündlich


Innere Medizin

Entzündung hemmend:

  • Hepatitis C
  • Sodbrennen
  • Blähungen, Völlegefühl
  • hemmt das Wachstum des Helicobakter pylori
  • Gastritis
  • Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür: Mukosaschutz vor Säuren
  • z.B. Aspirin-induzierte Geschwüre
  • hartnäckige Verstopfung: 1:1 mit Angelikawurzel mischen

Glabrin schützt vor LDL-Oxidation

A. Wittig: Süßholz ist glukuronsäurehaltig, wichtig für die Entgiftungsfähigkeit des Organismus

TEN: bei Appendizitis (add on)

TCM: Qi-Tonikum, milzstärkend

Endokrinologie

Hormonelle Wirkung:

  • adrenerg stimulierend
  • adrenerg tonisierend
  • der Effekt der körpereigenen Hormone Hydrocortison und Aldosteron wird verstärkt
  • östrogenartig
  • Stress mindernd

Haut

Bei:

  • Juckreiz
  • Insektenstich
  • Sonnenstich
  • Neurodermitis: Gel (Buner)
  • Knöthchenflechte (Lichen ruber planus) (Buner)

Orthopädie / Rheumatologie

  • Cellulite:
    Salbe mit 2,5% Glycerrhizinsäure reduziert cutanes Fettgewebe (Minus Adip) durch Hemmung der cutanene Cortisolbiosynthese. Cortisol führt zu vermehrtem Größenwachstum der Fettzellen (Uni Padua)

Immunologie / Allergologie

Summarische Wirkung der verschiedenen Inhaltsstoffe:

  • Leukozytenwanderung zum Entzündungsherd wird gehemmt: antiinflammatorisch
  • antioxidativ
  • thymusstimulierend
  • immunmodulierend: reduziert erhöhte Interferon-Gamma-Spiegel und lässt die Konzentration ansteigen. falls sie zu gering ist
  • immunstimulierend: regt die Interferonproduktion an, stimuliert Phygozytose
  • stärken die Interleukin-10 (IL-10)-Produktion (=antientzünlich, Downregulierung anderer Zytokine, blockiert die NF-kB-Aktivität)
  • erhöht die immunstimulierende Wirkung von Echinacea purpurea
  • antiviral: gegen Herpesviren und Windpocken, Epstein-Barr-Virus, Influenza A, Zeckenenzephalitis (in vitro)
  • antibakteriell: Helicobacter pylori, Salmonella typhi
  • Hustenreiz stillend, auswurffördernd
  • bei Heiserkeit
  • Bronchialkatarrh
  • Bronchialasthma, Pneumonie
  • antimykotisch
  • antihistaminisch, antiallergisch
  • antihepatotoxisch
  • Zahnbelag und Kariesbildung wird reduziert durch geringere Säurebildung: Süßholz kauen
  • bei bakteriellen Erkrankungen des Zahnfleisches
  • bakterielle Magen-Darm Infektionen
  • bei Ulcerationen
  • schützt die Mitochondrienfunktion
  • die Chalkone wirken antiviral, antioxidativ, antiproliferativ
  • Licoricidin wirkt antiinflammatorisch, antiallergisch, antiasthmatisch


Dosierung / Anwendungsform

Tee: 5 – 10 g geschnittene Wurzel als Tagesdosis. 1 – 2 TL der Wurzel (ca 1,5 g) mit 150 ml Wasser kurz aufkochen und 10 Min ziehen lassen. 4 Tassen tgl. nach den Mahlzeiten; im Akutfall 1 Tasse alle 2 Stunden
Tinktur: 30 – 60 Tropfen bis zu 3 x tgl.
Dauer der Anwendung nicht länger als 4 – 6 Wochen
Der „No-effect-level“ von Glycyrrhizin beträgt 2 mg/Kg Körpergewicht

Nebenwirkung / Kontraindikation

Bei Überdosierung (Langzeitanwendung, mehr als 4 Wochen):
Ödeme, Kalium-Mangel, Natriumerhöhung, Blutdrucksteigerung, Brustwachstum bei Männern (östrogenartige Wirkung)
Vorsicht in der Schwangerschaft: durch Erhöhung des Stresshormons Cortisol kann die gesunde Gehirn- und Hormondrüsenentwicklung beeinträchtigt werden
Eine kritische Dosis kann jedoch allein durch Tee trinken (3 – 4 Liter Süßholztee) kaum erreicht werden



Weitere Pflanzen aus dem Fachgebiet: Dermatologie

Rechtlicher Hinweis
Die Seite befindet sich im Aufbau und die Angaben können teilweise noch nicht vollständig sein. Die Inhalte dienen ausschließlich der Erstinformation der Nutzer. Die Inhalte können keine fachmedizinische Diagnose und/oder Behandlung durch einen Arzt ersetzen.